Category Archives: Seele in Balance

Jahrhundertelang hieß es “gesunder Geist in gesundem Körper”. Mehr und mehr stellt sich heraus, es ist umgekehrt: Ist die Seele in Balance, zieht der Körper nach. Was ist das Geheimnis “The Secret”, damit die Seele einen gesunden Körper schafft?
Vielleicht Freude? Bücher? Kunst?

10Jun/19
Magnetfeldbehandlung

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Und was kann sie nicht…

Unser Körper lebt im Magnetfeld der Erde und hat auch eigene Magnetfelder. Daher liegt es nahe, die mit der Magnetfeldtherapie eventuell geschwächte Magnetfelder des erkrankten Körpers zu regenerieren. Was kann die Magnetfeldtherapie? Und was nicht?

Auf dem Therapiemarkt gibt es verschiedene Geräten, die magnetische Impulse in das Körpergewebe eindringen lassen und hier das Magnetfeld kranker Zellen wieder aufbauen und stärken, damit sich der Körper schneller selbst heilen kann.

Dies wird mit schwachen elektrischen Stromimpulsen erreicht, die den Zellen einen Energieanstoß geben, sich auf das zu besinnen, was sie gut können, nämlich wieder gesund zu werden. Das bedeutet, dass die Magnetfeld-Therapie erfolgreich die Selbstheilungskräfte anstoßen, und dies frei von Nebenwirkungen.

Wenige Minuten im künstlich erzeugten Magnetfeld, regelmäßig 2 Mal pro Tag, da die Wirkung 12 Stunden anhält, genügen, um kleine Wunder zu wirken, so scheint es.

Es ist jedoch kein Wunder. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese feinen Ströme den Körper anregen, das zu tun, worauf er programmiert ist, sich selbst gesund zu erhalten.

Die Stimulierung des Stoffwechsels nutzen Sportlerinnen vor und nach dem Training, um fit zu bleiben, denn ein paar Minuten Liegezeit auf einer Magnet-Matte kann die Aufwärmphase vor dem Sport verkürzen, weil die Muskeln dann entspannter sind.

Frauen nutzen sie, um PMS hinter sich zu lassen

Ältere Menschen berichten davon, dass Altersflecken verschwinden, die Beweglichkeit gesteigert und der Blutdruck normalisiert wird.

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Sie

  • hemmt Entzündungen
  • stärkt das Immunsystem
  • vitalisiert und belebt
  • lindert oder stillt Schmerzen
  • verbessert die Sauerstoffversorgung im Gewebe

Wie geht das?

Indem die roten Blutkörperchen sich freier bewegen können und mehr Sauerstoff in die Zellen transportieren können.

Meistens dauert eine Magnetfeldtherapie 9 bis 24 Behandlungen, die etwa 30 € kosten. (In Wien gibt es eine günstigere Möglichkeit).

Heutzutage sind es Hightech-AGeräte, mit denen pulsierende Magnetfelder künstlich aufgebaut werden. Sie liegen dabei bequem auf einer Magnetfeldmatte und entspannen sich 8 Minuten lang.

Wann ist es sinnvoll, sich auf die Magnetfeldmatte zu legen?

  • Wenn Ihre Gelenke schmerzen
  • wenn Sie eine Wunde, einen Knochenbruch oder einen Operationsnarbe schneller verheilen lassen wollen
  • wenn Sie Ihr Immunsystem stärken wollen
  • wenn Sie Infekte und Allergien lindern oder loswerden wollen
  • wenn Sie Ihre Knorpelstruktur verbessern wollen
  • wenn Sie Ihren Hormon-Haushalt regulieren wollen
  • wenn die Wirbelsäule wieder in Ordnung kommen soll
  • wenn Sie Kopfschmerzen und Migräne adieu sagen wollen
  • wenn Sie während der Menstruation frei und glücklich sein wollen
  • wenn Sie Ihren Blutdruck normalisieren wollen

Wie funktionieren Magnetfeldgeräte?

In einer Kupferspule werden für Sekundenbruchteile durch Stromstöße Magnetfelder aufgebaut. Diese Impulse regen die Zellen an, sich zu regenerieren. Das pulsierende Magnetfeld geht wellenartig durch den Körper und erzeugt einen Stromfluss, der die Zellen anregt. Frequenz und Stärke sind individuell steuerbar.

Die magnetischen Impulse dringen tief ins Gewebe ein und beeinflussen das Energiepotenzial der Zelle, was sich positiv auf Verletzungen und Entzündungen auswirkt. Die Zellanregung fördert die Durchblutung und den Zellstoffwechsel. Das ist es, was die Beschwerden lindert.

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Und was kann sie nicht…

Es ist nicht möglich, mit der Magnetfeldtherapie schwere Krankheiten zu heilen! Egal was Ihnen irgendwo versprochen wurde. Glauben Sie es nicht.

Bei Krebs und Sucht-Krankheiten lindert das Magnetfeld die Nebenwirkungen der medizinischen Therapie. Aber die Heilung geschieht auf anderem Wege.

Wie funktioniert der schnellere Stoffwechsel mit dem Magnetfeld?

Das hat mit der Körper-Chemie zu tun, mit Glykogen und Laktat. Glykogen wird vor allem in Muskeln und Leber gespeichert. Laktat entsteht, wenn die Energiegewinnung ohne Sauerstoff (anaerob) abläuft, d.h. je höher die Laktat-Konzentration in Ihrem Blut, desto geringer Ihre Ausdauer.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Magnettherapie das Glykogen schneller in die Muskeln bringt und hohe Laktatwerte verhindert. Das steigert Ihre Leistungsfähigkeit.

Wie werden durch das Magnetfeld Schmerzen  gemildert?

Eine Studie an der Universität von Virginia, USA, ergab: Nachdem ca. 100 Patient*innen mit schmerzhaften Muskelerkrankungen sechs Monate lang auf Magnet-Matten schliefen, hatten sie deutlich weniger Beschwerden.

Das macht Hoffnung, muss jedoch noch weiter erforscht werden.

Wie hilft das Magnetfeld, Knochen zu heilen?

Knochen haben schwache elektrische Felder, die bei einem Bruch zusammenfallen können. Es wird vermutet, dass hier das Magnetfeld hilft, das körpereigene Magnetfeld wieder aufzubauen. Auch hier ist noch weiterer Forschungsbedarf gegeben.

Wenn Sie durch eine ergänzende Behandlung auf einer Magnetfeldmatte Ihren Medikamentenbedarf verringern können, ist das doch schon ein Schritt in die richtige Richtung, oder?

Magnetfelder helfen bei Depression und Epilepsie

Bemerkenswert sind die Studien zum Einsatz von Magnetfeldern bei Depressionen und Epilepsie.

Mit den Magnetfeldern soll die an Neurologischen Kliniken häufig noch angewandte Elektrokrampf-Therapie die Patient*innen mehr schonen.

Das wurde am Universitätsklinikum in Bonn mit Erfolg getestet. Dr. Michael Wagner erklärt in der Juni-Ausgabe 2005 des British Journal of Psychiatry, dass diese Behandlung völlig schmerzlos sei und keine Narkose erfordere. Epileptische Anfälle und Gedächtnisstörungen, wie sie bei der Elektrokrampf-Therapie auftreten, kamen bei dem neuen Verfahren nicht vor.

Gibt es bei der Magnetfeldtherapie Nebenwirkungen?

Im Prinzip nein. Jedoch kann es anfänglich kurz zu Verschlimmerung von Symptomen kommen. Betrachten Sie dies als Zeichen der eintretenden Wirkung und unterdrücken Sie diese Erstverschlimmerung nicht mit Medikamenten, damit die Wirkung der Magnetfelder aufrecht erhalten bleibt.

Wer soll die Magnetfeldtherapie nicht nutzen?

Sie sollten Magnetfeldtherapie nicht in Erwägung ziehen, wenn Sie

Herzschrittmacher oder andere Implantaten mit elektronischer Steuerung tragen oder eine der folgenden Krankheiten haben:

  • Angina Pectoris
  • Schilddrüsen-Überfunktion
  • Tuberkulose
  • Entzündungen
  • Blutungen
  • Pilzerkrankungen
  • Geschlechtskrankheiten
  • schwere Infektionen

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, bitte nur nach Rücksprache mit der ärztlichen Person Ihres Vertrauens, die sich mit Magnetfeldtherapie auskennt.

09Aug/18
Exquisites Daminankraut aus Mexiko

Damiana Kraut! Warum mehr bezahlen?

Damiana erfrischt und regt an, ein einfaches Kraut, die Blätter der Damiana-Pflanze aus Mexiko, und sie haben eine starke Wirkung auf Geist und Körper. Damiana Kraut! Warum mehr bezahlen?

Damiana Kraut! Warum mehr bezahlen?

Damiana ist ein mittelamerikanischer Tee, der bei den Einheimischen traditionell als Aphrodisiakum und Heilmittel gegen Atemwegserkrankungen und bei Leibschmerzen eingesetzt wird. Und weil das Kraut so wirksam ist, lassen sich ganz einfach teure Medikamente daraus machen, die in Kapseln gefüllt, die Kapseln in Dosen verpackt und die Dosen mit aufwändigen, werbewirksamen Schachtel umhüllt werden.

Und alle, die das kaufen, bezahlen Kapseln, Dosen und Verpackungen. Die Dosen und Verpackungen vergrößern den Müllberg, die Kapseln schlucken sie. Aber warum sollten wir das tun? Wenn Damiana doch als einfaches Kraut schon so wirksam ist!

Die Wirkung des Damianakrautes wird als leicht euphorisch und marijuanaähnlich beschrieben. Turnera diffusa wird ebenfalls als leichte Aphrodisiakum eingesetzt.

Damiana Blätter, besonders, wenn sie gerebelt sind, wirken schon als kalter oder heißer Aufguss. Sie bekommen viel Wirkung mit wenig Aufwand. Nach jeder Mahlzeit eine Tasse Damiana-Tee zu trinken, schützt den Magen und fördert die Verdauung.

Damiana hat noch andere Namen: Turnera aphrodisia L.F.Ward, Turnera aplirodisiaca Willd., Turnera hlirrlifiisa Endl, Turriera pringlei Rose, Misibcoc, Chac-Mixib

Damiana ist ein kleiner, gelbblühender Strauch, der in warmen Gegenden, vor allem Mexiko und Südamerika, wild wächst. Er trägt dort Namen wie  Hierba del Venado („Kraut des Hirschs“) oder Rompe carnisa macho („zerreißt das Männerhemd“). Auch in der Karibik und in tropischen Gegenden in Asien gibt es verwandte Arten, die ähnlich wie Damiana genutzt werden.

Die kleinen gezackten Blätter werden getrocknet und dann geraucht oder als Tee getrunken.

Zubereitung Damiana Tee

1 – 2 x täglich pro Tasse 1 Teelöffel mit kochendem Wasser aufgießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Dies ergibt einen tonisierenden Tee, der außer der geschlechtlichen Begierde auch Gehirn, Herz und Kreislauf stärkt.
Mit Erythritol süßen oder noch besser mit Yacon-Pulver probiotisch verfeinern. Anschließend die Pflanzenteile absieben und den Auszug in Flaschen, am besten in eine Flaska, füllen. Im Kühlschrank hält er sich 3-5 Tage.

In Tierversuchen und klinischen Studien zeigte sich eine Antistress-Wirkung und eine Wirkung gegen damit verbundene körperliche Zustände. Deshalb wird Damiana auch als vorbeugende Maßnahme gegen Alterserscheinungen genutzt.

Damiana-Tinktur selbst erzeugen

Den alkoholischen Pflanzenauszug (Tinktur) können Sie leicht selbst herstellen, um sich das tägliche Damiana-Teekochen zu ersparen und trotzdem die Damiana-Wirkung zu nutzen:

  • Nehmen Sie ein Glas mit einer weiten Öffnung, das fest verschließbar ist und füllen es fast zur Hälfte mit gerebelten Daminana-Blättern. Wenn Sie sie vorher mahlen oder mörsern, ist die Tinktur noch effektvoller.
  • Drücken Sie die Blättermasse ein wenig fest.
  • Gießen Sie nun einen hochprozentigen Schnaps Ihrer Wahl darüber bis zwei Finger breit über die Damiana-Blätter-Lage.
    Verschließen Sie das Glas fest und schütteln Sie es kräftig.
  • Danach stellen Sie es an einen dunklen ruhigen Platz.
  • Schütteln Sie es mindestens einmal täglich einen Monat lang durch.
  • Danach filtern Sie die Damainablätter aus und werfen diese fort, sie sind nun ausgelaugt, alle Wirkstoffe sind im Alkohol gelöst.
  • Füllen Sie die Tinktur in dunkle Pipettenflaschen und beschriften die Flaschen mit Name und Datum der Flüssigkeit, damit nichts verwechselt wird.

Täglich 3 Tropfen direkt auf die Zunge, abends vor dem Schlafengehen.

Zur Likörherstellung übergießen Sie das zurückgebliebene Damianakraut nochmals mit etwa 350 ml Wasser und filtern es nach zwei weiteren Tagen erneut ab. Vermischen Sie beide Extrakte miteinander und geben und eine halbe bis eine Tasse Yaconsirup hinzu, damit Ihr Likor blutzuckersenkend ist. Zur Geschmacksabrundung passen noch 2 Teelöffel Ceylon-Zimt, ein paar Tropfen Limettensaft und eine Prise Nelkenpulver dazu. Diesen feinen, aphrodisierenden Likör lassen Sie mindestens 2 Wochen an einem dunklen Ort stehen, damit sich der Geschmack abrundet.

Damiana als Kombucha Getränk

Setzen Sie gerebelte Damianablätter mit Ihrem Kombucha-Herz an. Kräuter wirken als fermentiertes Getränk noch intensiver. Deshalb hat wohl Paracelsus fast alle Kräuter fermentiert verabreicht. Trinken Sie davon 3 x täglich eine kleine Teeschale voll. Anleitung zum Herstellen eines Kombucha-Getränks.

Dekokt von Damiana

Wer ohne Alkohol eine stärkere Wirkung haben will, macht ein Dekokt von Damainablättern. Dazu 25 g Damiana Kraut in 1/2 l Wasser so lange kochen, bis nur noch 1/4 l übrig ist. Davon 3 x täglich ein “Stamperl” (Schnapsglas) warm mit ein paar Tropfen Limettensaft einnehmen – das stärkt die Abwehr und weckt alle Lebensgeister

Damiana Wirkung

Eingesetzt wird Damiana zum Appetitanregen, um Migräne zu lindern, um bei Menstruationsbeschwerden zu entspannen, als Kräftigungsmittel sowie als mildes Hirntonikum, besonders im Alter. Regelmäßig getrunken hat Damiana einen allgemein kräftigenden Effekt und wirkt sich besonders positiv auf Potenz und Libido aus. Wer sensibel ist, empfindet bei regelmäßigem Genuss in der Regel eine erhöhte körperliche Sinnlichkeit und eine euphorisierende und erregende Wirkung. Besonders Frauen fühlen sich etwa eine Stunde nach dem Genuss entspannter und sexualisierter.

Damiana Rauchen und Räuchern

Damiana eignet sich gut zum Räuchern. Hierfür legen Sie zwei Teelöffel Damianablätter in einer feuerfesten Schale auf glühende Räucherkohle.

Vielfach wird Damiana auch in Zigarettenpapier eingewickelt geraucht. Gerebelte Damianablätter können auch in einer Pfeife geraucht oder im Verdampfer genossen werden.

Inhaltsstoffe von Damiana

Welche Stoffe für die beschriebenen Wirkungen verantwortlich sind, ist bis heute nur teilweise bekannt. Die Gerbsäure Tannin, ätherische Öle, Harz und der Bitterstoff Damianin spielen in jedem Fall eine Rolle. In den Blattstielen und Stängeln wurde auch an Gerbstoffe gebundenes Koffein nachgewiesen, was die langanhaltende Wirkung erklärt, ohne dass der Schlaf gehindert wird.

Damiana Nebenwirkungen

Damiana mit seinen schwach psychoaktiven Wirkungen ist im Prinzip bedenkenlos konsumierbar. Aber wie bei allem: Zu viel, zu oft oder zu hoch dosiert kann Übelkeit hervorrufen und die Harnwege reizen.

Wer mit der Niere oder Leber Probleme hat, sollte sich bei Damiana zurückhalten. Das gleiche gilt für schwangere und stillende Frauen.

Zusammenfassung:

Damiana entspannt und hebt die Stimmung

Damiana (Turnera diffusa, auch Oreganillo oder Hierba del Venado genannt) gilt traditionell als Stärkungsmittel bei körperlicher und geistiger Erschöpfung, Stress, Ermüdung, Überarbeitung und sexueller Schwäche.
Die Pflanze wird seit Jahrhunderten eingesetzt als Anregung für das weibliche und männliche Geschlecht, zur Entspannung bei der Menstruation, bei Verspannung und Nervosität.
Damiana entspannt die glatte Muskulatur der inneren Organe.

Aphrodisiakum
Damiana wirkt gemäß Überlieferung stimulierend und aphrodisierend und beugt der Unlust vor. Die Pflanze stimuliert erotische Gefühle, Euphorie sowie die Sensibilität der Haut. Es wird außerdem die Durchblutung im Unterleib verstärkt. Im Tierversuch stimulierte Damiana die sexuelle Aktivität von männlichen Ratten und Meerschweinchen. Es verkürzte die Pause bis zur nächsten Ejakulation und förderte die Erektion.

Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Terpene, Arbutin, Cineol, Cadinen, Cymol, Pinen, Thymol, Bitterstoff Damianin, Harz, Koffein (im Stängel), Tannin
Wenn Sie es zum Räuchern einsetzen, entfaltet Damiana einen angenehm kräuter-süßen Duft.