Category Archives: Für den Körper das Beste

Mit welchen Kräutern, Pulvern oder Samen kannst du deinen Körper in angenehmer Balance halten?

27Okt/19
Gelenkknorpel-erneuern-beim-Essen

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen?

Wie kann sich Gelenkknorpel am schnellsten erneuern?

Was? Wie bitte? Gelenkknorpel erneuern?

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen? Ja, genau! Das geht.

Das geht auch noch in hohem Alter. Das ist in vielen ärztlichen Kreisen noch nicht allgemein bekannt, denn es beruht auf Erkenntnissen, die gar nicht allzu neu sind, denn schon in den 1970er Jahren gab es Bücher über den Zusammenhang von Ernährung und der Gesundheit und Beweglichkeit der Gelenke.

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen: Bor.

Damals war zum Beispiel Borax alltäglich in jedem Haushalt, konnte frei im Handel erworben werden und wurde für alles mögliche im Haushalt eingesetzt. Unsere Eltern und Großeltern badeten darin, und durch die Osmosewirkung kam das Bor über die Haut in den Blutkreislauf und in die Gelenke, wo es seine anregende Wirkung entfalten konnte.

Oder es wurde Gemüse und Obst damit konserviert und so kam es über die Speisen in Spuren ebenso in den Blutkreislauf. Auch enthielt der Gartenboden und der Acker noch Bor und Magnesium, da mit Gülle gedüngt wurde. Heute ist Borax in der EU nur noch für technische Zwecke erhältlich.

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen: Magnesium

Ähnlich verhält es sich mit Magnesium. Früher war in allen Böden genug Magnesium enthalten, so dass bei einer ausgewogenen Misch-Ernährung genug Magnesium über die Früchte des Feldes in den Körper kam. Durch einseitige Überdüngung ist das derzeit nicht mehr der Fall, wir brauchen also, um ausgewogen ernährt zu sein, zusätzlich Magnesium, nicht nur für den Knorpelaufbau sondern auch für Zähne, Knochen und Muskeln. Und als Balance zum Kalzium, das sich ohne Magnesium im Körper als Kalkablagerung an unerwünschten Stellen bemerkbar macht. Wir wollen den Kalk aber in den Knochen und Zähnen, nicht in den Blutgefäßen oder Muskeln.

Zwei Magnesium-reiche Lebensmittel sind z.B. Weizenkeime und Kakao, Weizenkeime enthalten 250 mg Magnesium in 100 g, Kakao enthält noch mehr, 550 bis 650 mg in 100 g, je nach Sorte am meisten enthält der entölte BIO Rohkakao, er schmeckt auch milder als der geröstete.

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen: Gelatine und Kollagen

Noch etwas ist gänzlich unmodern geworden:

Gelee und Gelatine aus tierischen Produkten, die hauptsächlich aus Kollagen bestehen, Sulz (Sülze), Eisbein, Aspik, Schmalzfleisch, Schweineschmalz. Sogar Gummibären müssen heute gelatinefrei angeboten werden. Vegan ist der neue Ernährungstrend, wir vergessen, dass wir von unserer Evolution her “Allesfresser” sind. Unsere Knorpel, also alle unsere Gelenke, danken es uns, wenn wir sie mit Kollagen füttern. Viele haben als Kinder mit Genuss die Knorpel von den Hühnerschenkeln und anderen Knochen abgeknabbert. Nicht nur als Kind, viele machen es heute noch gerne. Erhalten wir uns doch unsere Instinkte, die uns zu dem Essen hin ziehen, das unser Körper braucht! Knorpel besteht zu 70% aus Kollagen. Und woher soll der Körper es bekommen, wenn nicht aus der Nahrung? Mehr dazu im vorangegangenen Artikel über Kollagen und Hagebutten.

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen: Vitamin C und Galaktolipide

Was braucht der Knorpel sonst noch zur Stabilität und um seine Stoßdämperfunktion erfüllen zu können? Rohkost ist in, also wird an Vitamin C kein Mangel bestehen, oder doch? Trinken Sie täglich zum Frühstück Orangensaft oder essen Sie morgens als erstes einmal einen rohen Apfel? Wer mehr tun will, nimmt als Vitamin-C-Quelle Hagebuttenpulver, denn damit bekommen die Knorpel noch die Galaktolipide mit, die seit Jahrhunderten schon bei Gelenkproblemen helfen. Auch hierzu mehr im vorangegangenen Artikel über Kollagen und Hagebutten.

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen: Strategie

Was ist also nun die Ernährungs-Empfehlung bei Gelenkproblemen?

Versorgen Sie Ihren Körper – mäßig aber regelmäßig – mit Kollagen, am besten mit dem marinen Kollagen aus Fischhaut. Keine Angst, es schmeckt nicht nach Fisch, es ist geschmacksneutral. Das ist aber erst ein Teil der vier wesentlichen Baustoffe für Knorpel: Kollagen, Vitamin C, Magnesium und Bor. Das bedeutet, Frühstück, Mittagessen und Abendessen sollten Vitamin C und Protein enthalten, Magnesium und Bor braucht nur einmal täglich genommen werden.

Die klassische Bor-Magnesium-Einnahme

1 TL Borax und 5 TL Magnesiumchlorid mit 1 l Wasser in eine Flasche geben, gut schütteln, bis sich beides aufgelöst hat und von dieser Mischung je 1 TL täglich mit einem Glas Wasser nehmen. Es gibt Quellen, die mehr empfehlen, aber in der Kombination mit Kollagen, Vitamin C und Magnesium, den anderen Baustoffen für Knorpel, genügt die einfache Bor-Lösung.

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen: Dran Bleiben

Alles was Sie jetzt noch brauchen ist Geduld und – Weitermachen! Denn um komplett neu aufgebaut zu werden, braucht Gelenkknorpel eineinhalb bis zwei Jahre. Also dran bleiben! Tun Sie sich und Ihren Gelenken Gutes.

Gelenkschmerzen lindern: Wärme und Entspannung

Um akute Schmerzen in den Gelenken sofort zu lindern, helfen Wärme und Entspannung. Machen Sie sich, vorzugsweise abends, ein warmes (aber nicht heißes!) Magnesium-Bor-Bad. Nehmen Sie dazu bis zu 100 g Magnesiumchlorid auf eine Wanne und lassen Sie es beim Einlaufen des heißen Wassers hinein rieseln, dazu 30 g Borax. Erst wenn beide Mineralien im heißen Wasser aufgelöst sind, kaltes Wasser dazu laufen lassen, bis das Wasser 37°C hat. Wenn das Wasser zu heiß ist, kann das Magnesium nicht transdermal (= über die Haut) eindringen. Also wirklich nicht ins zu heiße Wasser einsteigen. 20 Minuten im Bad bleiben und die Temperatur konstant halten, also heißes Wasser nachlaufen lassen, wenn das Wasser zu kühl wird.

Danach nicht abduschen, sondern die Haut nur trocken tupfen, damit die Mineralien auf der Haut bleiben. Und dann gleich ins warme Bettchen schlüpfen, gut zudecken und ruhig leicht ins Schwitzen kommen unter der Decke. Wenn es auf der Haut kribbelt, ist das ein gutes Zeichen.

 

 

 

13Okt/19
Hagebutte und Kollagen für Gelenkknorpel

Hagebutte und Kollagen für Gelenkknorpel

Zwei Lebensmittel, die einander verstärken: Hagebutte und Kollagen für Gelenkknorpel

Beide, Hagebutte und Fisch-Kollagen, helfen unserem Körper vor allem beim Knorpelaufbau in den Gelenken, auch bei Gelenk-Entzündungen. Die Hagebutte kommt aus der Pflanzenwelt, Kollagen aus der Tierwelt, besonders das wertvolle Fisch-Kollagen.

Was bieten Hagebutte und Kollagen für Gelenkknorpel?

Kollagen ist ein Eiweiß, das bei Mensch und Tier für ein festes und gleichzeitig flexibles Bindegewebe sorgt. 25 % bis 30 % des Proteins im Körper ist Kollagen. Je nach Ernährung (vegane Ernährung zum Beispiel) oder Alter lässt die Kollagenbildung im Körper nach. Dann tut es gut, Kollagen von außen zuzuführen.

Zwar kann der Körper Kollagen aus Aminosäuren selbständig aufbauen, doch mit der Zeit lässt dieser Aufbau nach. In einer Doppelblindstudie  wurde einer Gruppe von Männern zwischen 70 und 80, die schon beginnenden Muskelschwund bemerkten, hydrolisiertes Kollagen verabreicht. Im Vergleich zur Placebo-Studie bildeten Sie die doppelte Muskelmenge.
Damit Ihr Körper das Fisch-Kollagen besser aufnehmen kann, wird es hydrolysiert, denn nur hydrolysierte Aminosäuren können durch die Darmwand ins Blut gelangen. So werden daraus die besonders bioaktiven kurzkettigen Peptide, die äußerst bioverfügbar – also leicht verdaulich und schnell wirksam – sind.

Um das Fisch-Kollagen auch aufschlüsseln zu können, braucht Ihr Körper verschiedene Zutaten. Hier kommt das Hagebuttenpulver ins Spiel.

Hagebuttenpulver enthält Galaktolipide, Polyphenole, Vitamin C, Carotinoide, Säuren, Pektin, Mineralstoffe, Gerbstoffe und Fettsäuren. Die helfen dem Körper dabei, das Kollagen verfügbar zu machen und an die richtigen Stellen zu bringen

Wikipedia schreibt, dass Hagebuttenmus (gekochter Brei aus Hagebutten-Pulver, eventuell mit Erythritol oder Yacon gesüßt) gut gegen Gicht und Rheuma hilft.

Es gibt verschiedene Hagebuttenpulver

Am wertvollsten ist das Pulver aus der ganzen BIO-Hagebutte, der Frucht der Rose. Die ganzen BIO Hagebutten werden bei maximal 40 °C getrocknet und anschließend zu Pulver zermahlen. Durch die niedrige Temperatur bleiben die wertvollen Stoffe in der BIO Hagebutte erhalten.

Was kann das Kollagen denn besonders gut?

Vor allem hilft uns Collagen-Hydrolysat als Nahrungsergänzung mit seinen essentiellen Nährstoffen, unsere Gelenke mit gut verwertbaren kurzkettigen Kollagen-Peptiden zu versorgen, damit Knorpelgewebe erhalten bleibt oder geschädigtes wieder aufgebaut werden kann.

(Siehe dazu auch Borax, ein Stoff der ebenfalls bei der Knorpelbildung wichtig ist).

Lesen Sie auch unseren Beitrag:

Gelenk-Knorpel erneuern beim Essen

Weiter zum Kollagen:

Die im Kollagen-Hydrolysat, besonders im Fisch-Kollagen, enthaltenen Kollagen-Peptide regen die Knorpelzellen an, vermehrt Knorpelgewebe zu bilden.

Was also liegt näher, als Fisch-Kollagen-Hydrolysate als Vorbeugung gegen, oder Wiederaufbau von, Knorpelverschleiß in den Gelenken zu sich zu nehmen? Und da der Körper für die Synthese von Kollagen Vitamin C braucht, ist es gut, Hagebuttenpulver gleich mit in der Speiseplan aufzunehmen.

Groß angelegte Versuche ergaben nachlassende Schmerzen und gesteigerte Beweglichkeit in den Gelenken.

Aber das ist noch nicht alles zum Kollagen!

Viele Studien zeigen: die kurzkettigen Peptide aus Fischprotein heizen auch den Fettstoffwechsel an. Wer abnimmt, belastet die Gelenke weniger. Auch hierbei hilft Hagebuttenpulver durch den hohen Ballaststoffanteil und das Vitamin C, die Gerbstoffe und das Pektin.

Außerdem aktivieren die kurzkettigen Peptide aus Fischprotein das Immunsystem, verbessern die Hautregeneration und die Hautgesundheit, wenn sie als Getränk eingenommen werden. Das Getränk schmeckt wiederum besser, wenn es mit Hagebuttenpulver gemixt ist. Und dass Hagebutten die Abwehrkräfte stärken, wussten auch schon unsere Großmütter.

Die kurzkettigen Peptide des Fisch-Kollagens lässt das Kollagen von innen her in die tieferen Schichten der Haut eindringen. So wird zum Beispiel Cellulite nachweislich vermindert und das Gewebe gestrafft.

Die Wirkung von Fisch-Kollagen-Hydrolysat auf den Gelenkknorpel wurde seit 2011 wissenschaftlich gefestigt. Seither steht es fest, dass Fisch-Kollagen-Hydrolysat mit kurzkettigen Peptiden den Knorpelverschleiß hemmt und den Wiederaufbau des Gelenkknorpels anregt. Die heilende Wirkung der Galaktolipide, die in Hagebutten enthalten sind, auf die Gelenke ist bei uns schon seit Generationen bekannt. Daher ist die Kombination von Hagebutte und Fischkollagen für Gelenkknorpel das Beste.

Tatsächlich reichern sich die kurzkettigen Kollagen-Peptide in den Gelenken an und sorgen dort für mehr Knorpelmasse. Die Hagebutte ergänzt diese Wirkung mit den Galaktolipiden.

Andere Studien wiederum bestätigen, dass die Haut regeneriert und elastisch und feucht gehalten wird. Falten wurden nachweisbar schwächer, die Haut glättet sich.

Dosierung von Hagebutte und Kollagen für Gelenkknorpel

2,5 g (1 TL) Kollagen-Hydrolysat 3 Mal täglich, bei höherem Bedarf bis zu einem Esslöffel täglich alle 5 Stunden (morgens, mittags und abends), mindestens 6 Monate lang. Kombiniert mit 2,5 g (1 TL) Hagebuttenpulver als Tee oder Pulver zu Joghurt, Quark oder Müsli. Nach Geschmack süßen mit Erythritol oder probiotisch mit Yacon verfeinern.

Warum alle 5 Stunden?

Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass alle Aminosäuren (Kollagen ist aufgebaut aus drei verschiedenen Aminosäuren), die der Körper innerhalb von 5 Stunden nicht verarbeitet und umgesetzt hat, in der Leber in Harnsäure umgewandelt und als Urin ausgeschieden werden. Daher ist es besser, regelmäßig kleinere Mengen Kollagen zu sich zu nehmen als einmal am Tag viel davon.

Da die meisten Gelenkprobleme mit Entzündungen einher gehen, ist es wichtig, sich entzündungshemmend zu ernähren. Hagebuttenpulver liefert Vitamin C in hoher Konzentration (10 Mal mehr als Zitronen). Es ist schon lange bekannt, dass Vitamin C entzündungshemmend wirkt und freie Radikale bindet.

Durch die entzündungshemmenden Eigenschaften vom Hagebuttenpulver klingen Gelenksentzündungen schneller ab.

Galaktolipid bildet neuen Knorpel

Hinzu kommt das Galaktolipid im Hagebuttenmehl. Auch dieser Bestandteil bindet freie Radikale. Indem es tief in die Zellen eindringt, stabilisiert es die Zellmembran, bildet neuen Knorpel und macht die Gelenke beweglicher, weil es bei der Neubildung von Knorpel fleißig mithilft.

Darum ist die Kombination von Hagebutte und Kollagen für Gelenkknorpel so wirksam!

Aber das ist noch nicht alles!

Das Galaktolipid im Hagebuttenpulver wirkt nicht nur in den Gelenken entzündungshemmend sondern auch in den Blutgefäßen. Das Blut fließt bald freier, dadurch werden die Gelenke auch wieder besser durchblutet, Schadstoffe werden schneller abgeleitet, so dass die Heilung noch zügiger vorangeht.

Das ist der Hintergrund für die bekannte schmerzlindernde Wirkung des Hagebuttenpulvers, denn Menschen mit empfindlichen Magen vertragen oft weder Aspirin noch Ibuprofen, und wollen lieber natürliche Mittel nehmen, die auch Nieren und Leber schonen. Daher greifen sie lieber zu Hagebuttenpulver.

Kollagenpulver und Hagebuttenpulver für die Haut

Fisch-Kollagen-Hydrolysat kann – äußerlich aufgetragen (vermischt mit Graviola-Öl zum Beispiel) die Feuchtigkeit länger in der Haut halten.

Das Schöne an Fisch-Kollagen-Hydrolysat ist, das es keine Allergene enthält und damit von fast allen Menschen gut vertragen wird.

Wenn Sie mit Hagebuttenmehl ein Öl ansetzen, oder es mit (Graviola-)Öl vermischt auf die Haut auftragen, lindern Sie Rötungen (Sonnenbrand), Juckreiz (z.B. allergische Reaktionen) oder Schwellungen (auch von Insektenstichen). Sie sehen und fühlen es bald, wie gut die Anwendung Ihnen tut.

Altbekanntes Heilmittel: Hagebutten-Tee

Da Hagebuttenpulver schnell zu einem Tee aufgebrüht werden kann (das Vitamin C bleibt dabei erhalten) hilft es der Niere und der Blase. Hagebuttentee, 2 Liter am Tag in vielen kleinen Portionen getrunken, hilft, Entzündungen abklingen zu lassen, die Niere zu spülen und dafür zu sorgen, dass alle Abfallstoffe ausgeleitet werden.

Wichtig ist es, beim Einkauf darauf zu achten, dass die ganze BIO Hagebutte vermahlen wurde, die Mahlung bei niedriger Temperatur ablief und der höchste Qualitäts-Standard, also BIO-Qualität, eingehalten wurde.

16Jun/19
Guaveblaetter wirken morphinähnlich

Guavenblätter wirken morphinähnlich

Die Blätter der Psidium guajava (der echten Guave), haben es in sich. Die Guavenblätter wirken morphinähnlich, entkrampfend, sind also ein natürliches Analgetikum. Durch die schmerzlindernde Wirkung können sie als natürliches Schmerzmittel verwendet werden. Häufig wird das Blattpulver mit einem Püree aus den Früchten gemischt. Diese Mischung wird bei Durchfall, verdorbenen Magen und Erkältungen eingesetzt.

Die narkotische Wirkung der Pflanze wird überwiegend dem enthaltenen Quercetinderivat (Quercetin-3-arabinosid) zugeschrieben.

Das Polyphenol Quercetin ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der ähnliche Eigenschaften wie oligomere Procyanidine (OPC) hat. Die Einnahme hat in Studien am Menschen positive Wirkungen bei Entzündungen, allergischen Reaktionen, auf Durchblutung und Blutdruck, Wundheilung und Diabetes gezeigt

Die Guave ist in der Lage, Bakterien, Pilze und Würmer, die den Organismus befallen, unschädlich zu machen. Guave Blätter haben mehr der gesunden Eigenschaften der Frucht und wirken auch bei Magenbeschwerden, Erbrechen, Menstruationsschmerzen, Schwindelgefühl und Halsschmerzen. Besonders bewährt haben sich die Blätter der Guave bei Haarausfall und anderen Haarproblemen.

In älteren Studien wurden in den Guavenblättern die folgenden Stoffe nachgewiesen: Quercetin, Guaijaverin, Leucocyanidin und einige Amritsoside.

Guavenblätter wirken morphinähnlich

Angeregt durch die Erfahrungswerte der Volksmedizin und der Schaman*innen werden seit den 1990er Jahren wissenschaftliche Untersuchungen mit Guave Blättern durchgeführt, Universitäten in Indien, Japan, Malaysia und Guatemala kamen zu ähnlichen Ergebnissen mit unterschiedlichen Versuchsreihen: Psidium guajava, (Amrood auf Hindi) die echte Guave, Guayaba oder Goiaba kann uns mit mehr als nur der Frucht erfreuen, Guavenblätter wirken morphinähnlich! Sie wirken leicht euphorisierend und narkotisch, lindern Schmerzen, und können daher als natürliches Schmerzmittel verwendet werden.

Denn Guavenblättern wurde wissenschaftlich eine morphinähnliche Wirkung nachgewiesen. Die Effekte sind leicht euphorisierend, entkrampfend, schmerzstillend und narkotisch. Ausgelöst wird dieser Effekt durch die Hemmung der Acetylcholin-Ausschüttung. Das in den Blättern enthaltene Flavonoid Quercetin ist vermutlich dafür verantwortlich, was sich auch bei Epilepsie gezeigt hat.

Was auch gegen Krebs helfen kann: Dr. Anju Sood sagt: “Guavenblätter können das Krebsrisiko senken” – insbesondere Brust-, Prostata- und Mundkrebs – aufgrund hoher Mengen des Lycopin-Antioxidans.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Lycopin eine wichtige Rolle bei der Reduzierung des Krebsrisikos spielt. Eine japanische Studie von 1994 wies die Substanz Gallocatechin in den Blättern nach, die antimutagen wirkt. Das bedeutet, dass die DNA repariert werden kann, wenn sie durch Strahlung oder Gifte verändert wurde.

Guavenblätter bei Magen-Darm-Problemen

Dass die Blätter der Guave als Heilpflanze angewandt werden, ist schon seit Urzeiten der Fall, am bekanntesten ist die Wirkung der Blätter, aufgegossen als Tee, gegen Durchfall. Insbesondere die Blätter werden dazu genutzt, um Heilmittel herzustellen, die als Durchfallmittel eingesetzt werden.

Guavenblätter sind nützlich bei der Behandlung von Magen-Darm-Problemen, da sie die Produktion von zusätzlichem Schleim reduzieren, der das Verdauungssystem reizen und das mikrobielle Wachstum im Darm aufgrund antibakterieller Eigenschaften verhindern kann.

Im Journal des Instituts für Tropenmedizin von São Paulo wurde eine Studie veröffentlicht, dass Extrakte aus Guavenblättern das Wachstum des Bakteriums Staphylococcus aureus hemmen, einer häufigen Ursache für Durchfall.

Laut Drugs.com leiden Menschen, die an Durchfall leiden und Guavenblatt-Tee trinken, weniger unter Bauchschmerzen, haben weniger wässrige Stühle und erleben eine schnellere Genesung.

Zubereitung Guavenblattpulver-Tee

1 gehäuften TL Guavenblätterpulver mit 1/2 l kochendem Wasser aufgießen, 5 min leicht köcheln lassen, 10 min ziehen, dann auf Trinktemperatur abkühlen lassen, den Sud unbedingt aufrühren und mittrinken, um die volle Wirkung zu erlangen.

Wenn es schnell gehen soll, können Sie das Guavenblattpulver auch nur in einer Tasse heißem Wasser einweichen.

Guavenblätter können so zu einem fast magischem Tee verarbeitet werden, der in Mexiko und Teilen Südamerikas seit Jahrhunderten zur traditionellen Medizin gehört, ebenso wie der Damiana-Tee aus Mexiko.

Guaven Blätter enthalten Antioxidantien wie Vitamin C, und Flavonoide wie Quercetin.

“Die Blätter des Guave enthalten Vitamin B3 (Niacin) und Vitamin B6 (Pyridoxin), die dazu beitragen, die Blutzirkulation im Gehirn zu stimulieren, die kognitive Funktion zu verbessern und die Nerven zu entspannenn“, sagt Dr. Manoj K. Ahuja.

Guavenblättertee reduziert den Cholesterinspiegel

Laut einem in “Nutrition and Metabolism” veröffentlichten Artikel hatten Studienteilnehmende, die Guavenblatt-Tee tranken, nach acht Wochen einen niedrigeren Cholesterinspiegel.

Wenn zusätzlich die Frucht z.B. als Fruchtpüree, gegessen wird, senkte sich der Cholesterinspiegel in einem Test um 9,9 %, der Triglycerisspiegel um 7,7 %, während die guten Fette (HDL) über 8 % stiegen.

Mit Tee aus Guavenblattpulver Diabetes in den Griff bekommen

Die Regierung von Japan hat Guavenblatt-Tee als gesundheitsspezifisches Lebensmittel zur Vorbeugung und Behandlung von Diabetes zugelassen. Denn dessen Inhaltsstoffe helfen bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels nach den Mahlzeiten, indem sie die Absorption von zwei Zuckerarten hemmen – Saccharose und Maltose.

Laut dem in “Nutrition and Metabolism” veröffentlichten Artikel hemmt Guavenblatt-Tee verschiedene Enzyme, die Kohlenhydrate im Verdauungstrakt in Glukose umwandeln und möglicherweise die Aufnahme ins Blut verlangsamen.

Guaven Blätter Tee lindert Husten

Durch den hohen Gehalt an Vitamin C und Eisen lindert ein Absud von Guave Blättern Husten und Erkältung, vor allem, den Schleim zu lösen. Damit werden auch die Atemwege, Hals und Lunge desinfiziert.

Ein weiteres Kraut aus Südamerika kann ganz besonders gut Schleim lösen: Amba’y

Guaven Blätter Tee reduziert Akne

Auch hier ist es der hohe Anteil an Vitamin C der Guaven Blätter, der dabei helfen kann, Akne loszuwerden, wenn sie auf die betroffenen Stellen als Paste aus dem Blattpulver aufgelegt werden.

So verbessert sich die Hautstruktur, denn die Guavenblätter haben hohe adstringierende Eigenschaften, gemischt mit Guaven-Fruchtpüree ist die Wirkung noch stärker. Das Auftragen der abgekochten Blätter auf die Haut kann dabei helfen, die Gesichtshaut zu straffen und zu glätten.

Guaven Blattpulver Tee verhindert Haarausfall

Wenn Sie unter Haarausfall leiden, helfen Ihnen diese Blätter. Guavenblätterpulver mit Wasser kochen, abkühlen lassen und in die Kopfhaut einmassieren. Die Paste auf dem Kopf lassen, bis sie getrocknet ist, dann ausspülen.

Das Vitamin C der Guave Blätter sorgt für ein besseres Wachstum der Haarfollikel. Eine Haarspülung aus Guave Blättern ist ein völlig natürliches Haarpflegemittel ohne chemische oder künstliche Zusätze. Außerdem ist die Guave-Spülung ein wirtschaftliches Haarwuchsmittel, denn die Zubereitung der Pflegespülung ist sehr einfach. Guaveblätterpulver ein paar Minuten kochen, abkühlen lassen, auf die Haare auftragen, einwirken lassen, abspülen.

Guave Blätter sollen ein schnelles Haarwachstum fördern und dadurch kahlen Stellen auf dem Kopf entgegenwirken. Haarausfall ist häufig eine Folge von trockener und schuppiger Kopfhaut. Mit ihren entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften fördert die Guave die Gesundheit der Kopfhaut.

Die Guave Haarspülung macht das Haar wieder weich und glänzend, und es duftet angenehm frisch und süß nach Guave. Bei häufiger Anwendung bekommen die Haare mehr Volumen und lassen sich leichter kämmen.

Das in Guave Blättern enthaltene Vitamin C fördert die Kollagen-Produktion. Kollagen hat einen wichtigen Einfluss auf das Haarwachstum. Die Haare wachsen wieder schneller und vor allem gesünder nach.

In den Blättern der Guave ist ebenfalls Lycopin enthalten. Die antioxidative Wirkung von Lycopin ist circa 100 mal höher als die von Vitamin E oder Beta-Carotin. Deshalb schützt die Pflegespülung aus Guave Blättern deine Haare auch vor schädlichen UV-Strahlen.

Guave und Kokosöl gegen Zahnschmerzen

Eine der bekanntesten Anwendungen in den Tropen ist es, Guavenblätter zu kauen und zu schlucken, wenn man Zahnweh hat.
Guavenblätter sind entzündungshemmend und tragen zur Erhaltung der Mundgesundheit bei, also ist Guavenblatt-Tee ein fantastisches Hausmittel gegen Zahnschmerzen, Zahnfleischschwellungen und-blutungen, und Mundgeschwüre aufgrund seiner starken antibakteriellen Wirkstoffe.

Guavenblatt-Tee macht die Zähne stärker.

Anwendung: Guaven-Blattpulver zu einer Paste mischen und auf Zahnfleisch und Zähne auftragen, 10 Minuten einwirken lassen, danach Ölziehen mit BIO Kokosöl: einen Esslöffel des Öls in den Mund nehmen und 15-20 Minuten lang durch die Zähne ziehen, von links nach rechts, von rechts nach links, von oben nach unten. Danach das Öl in ein Papiertuch (Küchenrolle) ausspucken und in den Mülleimer werfen, so dass die gelösten und ausgeschwemmten Bakterien nicht in den Wasserkreislauf gelangen. Danach den Mund ein paar Mal mit warmem Wasser ausspülen und fertig.
Ölziehen wirkt sich vor allem positiv auf die Zahn- und Mundgesundheit aus und beugt gegen Karies, Zahnfleischbluten, Zahnbelag vor.

Guaven-Blatt-Tee verbessert die Schlafqualität

“Das regelmäßige Trinken von Guavenblatt-Tee trägt zur Verbesserung der Schlafqualität bei “, sagt Dr. Ashutosh Gautam, Leiter für klinische Operationen und Koordination bei Baidyanath. Es beruhigt Ihre Nerven und Ihren Geist und macht es einfacher, sich einer ruhigeren Nacht hinzugeben.

Psidium guajava ist durch seine narkotische Wirkung gut für den Schlaf, Guavenblätter wirken morphinähnlich, enthalten jedoch kaum bis gar kein Morphin!
Daher wirken sie bei Schlaflosigkeit. Nach der Einnahme den Blättertees soll ein zentral dämpfender Effekt einsetzen, der bei Schlaflosigkeit hilfreich ist. Guavenblätter können also als natürliches Schlafmittel eingesetzt werden.

Guavenblättertee stärkt das Immunsystem

Laut dem in Bangalore ansässigen Ernährungswissenschaftler Dr. Anju Sood “stärkt Guavenblatt-Tee das Immunsystem” und verringert so das Risiko verschiedener Krankheiten. Denn die Blätter enthalten viel Quercetin. Das Antioxidans schützt vor freien Radikalen, die Entzündungen verursachen können.
Die Vitamine der B-Gruppen, B2, B3, B5, B6, die für eine strahlende Haut sorgen und bei der Reparatur von Gewebe und Zellen helfen, sind in der Guave ebenfalls enthalten.

Guavenblatt-Tee fördert die Herzgesundheit

“Guavenblatt-Tee kann auch Ihrem Herzen und Kreislaufsystem zugute kommen”, sagt Anshul Jaibharat.

Veröffentlicht im “Journal of Human Hypertension” wurde der blutdrucksenkende Effekt nachgewiesen.

Entkrampfen und Blutdruck normalisieren geht auch direkt über das Blutdrucksteuerungssystem: den Sympathikus-Nerv. Hier mehr dazu.

 

Wirkstoffe der Psidium guajava

Guave-Blätter enthalten

  • ca. 10% Tannin,
  • ß-Sitosterol,
  • Guaijavolsäure und
  • Maslensäure
  • Triterpenoide,
  • ein Quercetinderivat (Quercetin-3-arabinosid),
  • Guaijaverin
  • Leucocyanidin,
  • Amritsoside

Sie enthalten ein ätherisches Öl, welches hauptsächlich aus Caryophyllen, ß-Bisabolene, Aromadendren, ß-Selinen, Nerolidiol, Caryophyllenoxid und Sel-11-en-4a-ol, Eugenol besteht.

Guaven-Fruchtpüree enthält Vitamine A,B und C. In den Guave-Früchten sind 2-3 mal mehr Vitamine enthalten wie in einer Orange.
Weiterhin sind Triterpenoide, ein Quercetinderivat, Guaijaverin und einige nicht identifizierte Stoffe enthalten.

Guave kann nicht überdosiert werden

Es gibt in der Fachliteratur keinerlei Höchstdosierungsangaben. Das lässt darauf schließen dass es auch keine Nebenwirkungen gibt.

Dennoch raten wir dazu, mit kleineren Mengen zu beginnen, denn jeder Körper reagiert anders.

Sehr wichtige Bemerkung:

Die Informationen in diesem Artikel sind nur für Bildungs- und Informationszwecke bestimmt. Es werden nur Hinweise und Vorschläge gegeben. Es handelt sich nicht um eine medizinische Beratung.

10Jun/19
Magnetfeldbehandlung

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Und was kann sie nicht…

Unser Körper lebt im Magnetfeld der Erde und hat auch eigene Magnetfelder. Daher liegt es nahe, die mit der Magnetfeldtherapie eventuell geschwächte Magnetfelder des erkrankten Körpers zu regenerieren. Was kann die Magnetfeldtherapie? Und was nicht?

Auf dem Therapiemarkt gibt es verschiedene Geräten, die magnetische Impulse in das Körpergewebe eindringen lassen und hier das Magnetfeld kranker Zellen wieder aufbauen und stärken, damit sich der Körper schneller selbst heilen kann.

Dies wird mit schwachen elektrischen Stromimpulsen erreicht, die den Zellen einen Energieanstoß geben, sich auf das zu besinnen, was sie gut können, nämlich wieder gesund zu werden. Das bedeutet, dass die Magnetfeld-Therapie erfolgreich die Selbstheilungskräfte anstoßen, und dies frei von Nebenwirkungen.

Wenige Minuten im künstlich erzeugten Magnetfeld, regelmäßig 2 Mal pro Tag, da die Wirkung 12 Stunden anhält, genügen, um kleine Wunder zu wirken, so scheint es.

Es ist jedoch kein Wunder. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese feinen Ströme den Körper anregen, das zu tun, worauf er programmiert ist, sich selbst gesund zu erhalten.

Die Stimulierung des Stoffwechsels nutzen Sportlerinnen vor und nach dem Training, um fit zu bleiben, denn ein paar Minuten Liegezeit auf einer Magnet-Matte kann die Aufwärmphase vor dem Sport verkürzen, weil die Muskeln dann entspannter sind.

Frauen nutzen sie, um PMS hinter sich zu lassen

Ältere Menschen berichten davon, dass Altersflecken verschwinden, die Beweglichkeit gesteigert und der Blutdruck normalisiert wird.

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Sie

  • hemmt Entzündungen
  • stärkt das Immunsystem
  • vitalisiert und belebt
  • lindert oder stillt Schmerzen
  • verbessert die Sauerstoffversorgung im Gewebe

Wie geht das?

Indem die roten Blutkörperchen sich freier bewegen können und mehr Sauerstoff in die Zellen transportieren können.

Meistens dauert eine Magnetfeldtherapie 9 bis 24 Behandlungen, die etwa 30 € kosten. (In Wien gibt es eine günstigere Möglichkeit).

Heutzutage sind es Hightech-AGeräte, mit denen pulsierende Magnetfelder künstlich aufgebaut werden. Sie liegen dabei bequem auf einer Magnetfeldmatte und entspannen sich 8 Minuten lang.

Wann ist es sinnvoll, sich auf die Magnetfeldmatte zu legen?

  • Wenn Ihre Gelenke schmerzen
  • wenn Sie eine Wunde, einen Knochenbruch oder einen Operationsnarbe schneller verheilen lassen wollen
  • wenn Sie Ihr Immunsystem stärken wollen
  • wenn Sie Infekte und Allergien lindern oder loswerden wollen
  • wenn Sie Ihre Knorpelstruktur verbessern wollen
  • wenn Sie Ihren Hormon-Haushalt regulieren wollen
  • wenn die Wirbelsäule wieder in Ordnung kommen soll
  • wenn Sie Kopfschmerzen und Migräne adieu sagen wollen
  • wenn Sie während der Menstruation frei und glücklich sein wollen
  • wenn Sie Ihren Blutdruck normalisieren wollen

Wie funktionieren Magnetfeldgeräte?

In einer Kupferspule werden für Sekundenbruchteile durch Stromstöße Magnetfelder aufgebaut. Diese Impulse regen die Zellen an, sich zu regenerieren. Das pulsierende Magnetfeld geht wellenartig durch den Körper und erzeugt einen Stromfluss, der die Zellen anregt. Frequenz und Stärke sind individuell steuerbar.

Die magnetischen Impulse dringen tief ins Gewebe ein und beeinflussen das Energiepotenzial der Zelle, was sich positiv auf Verletzungen und Entzündungen auswirkt. Die Zellanregung fördert die Durchblutung und den Zellstoffwechsel. Das ist es, was die Beschwerden lindert.

Was kann die Magnetfeldtherapie?

Und was kann sie nicht…

Es ist nicht möglich, mit der Magnetfeldtherapie schwere Krankheiten zu heilen! Egal was Ihnen irgendwo versprochen wurde. Glauben Sie es nicht.

Bei Krebs und Sucht-Krankheiten lindert das Magnetfeld die Nebenwirkungen der medizinischen Therapie. Aber die Heilung geschieht auf anderem Wege.

Wie funktioniert der schnellere Stoffwechsel mit dem Magnetfeld?

Das hat mit der Körper-Chemie zu tun, mit Glykogen und Laktat. Glykogen wird vor allem in Muskeln und Leber gespeichert. Laktat entsteht, wenn die Energiegewinnung ohne Sauerstoff (anaerob) abläuft, d.h. je höher die Laktat-Konzentration in Ihrem Blut, desto geringer Ihre Ausdauer.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Magnettherapie das Glykogen schneller in die Muskeln bringt und hohe Laktatwerte verhindert. Das steigert Ihre Leistungsfähigkeit.

Wie werden durch das Magnetfeld Schmerzen  gemildert?

Eine Studie an der Universität von Virginia, USA, ergab: Nachdem ca. 100 Patient*innen mit schmerzhaften Muskelerkrankungen sechs Monate lang auf Magnet-Matten schliefen, hatten sie deutlich weniger Beschwerden.

Das macht Hoffnung, muss jedoch noch weiter erforscht werden.

Wie hilft das Magnetfeld, Knochen zu heilen?

Knochen haben schwache elektrische Felder, die bei einem Bruch zusammenfallen können. Es wird vermutet, dass hier das Magnetfeld hilft, das körpereigene Magnetfeld wieder aufzubauen. Auch hier ist noch weiterer Forschungsbedarf gegeben.

Wenn Sie durch eine ergänzende Behandlung auf einer Magnetfeldmatte Ihren Medikamentenbedarf verringern können, ist das doch schon ein Schritt in die richtige Richtung, oder?

Magnetfelder helfen bei Depression und Epilepsie

Bemerkenswert sind die Studien zum Einsatz von Magnetfeldern bei Depressionen und Epilepsie.

Mit den Magnetfeldern soll die an Neurologischen Kliniken häufig noch angewandte Elektrokrampf-Therapie die Patient*innen mehr schonen.

Das wurde am Universitätsklinikum in Bonn mit Erfolg getestet. Dr. Michael Wagner erklärt in der Juni-Ausgabe 2005 des British Journal of Psychiatry, dass diese Behandlung völlig schmerzlos sei und keine Narkose erfordere. Epileptische Anfälle und Gedächtnisstörungen, wie sie bei der Elektrokrampf-Therapie auftreten, kamen bei dem neuen Verfahren nicht vor.

Gibt es bei der Magnetfeldtherapie Nebenwirkungen?

Im Prinzip nein. Jedoch kann es anfänglich kurz zu Verschlimmerung von Symptomen kommen. Betrachten Sie dies als Zeichen der eintretenden Wirkung und unterdrücken Sie diese Erstverschlimmerung nicht mit Medikamenten, damit die Wirkung der Magnetfelder aufrecht erhalten bleibt.

Wer soll die Magnetfeldtherapie nicht nutzen?

Sie sollten Magnetfeldtherapie nicht in Erwägung ziehen, wenn Sie

Herzschrittmacher oder andere Implantaten mit elektronischer Steuerung tragen oder eine der folgenden Krankheiten haben:

  • Angina Pectoris
  • Schilddrüsen-Überfunktion
  • Tuberkulose
  • Entzündungen
  • Blutungen
  • Pilzerkrankungen
  • Geschlechtskrankheiten
  • schwere Infektionen

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, bitte nur nach Rücksprache mit der ärztlichen Person Ihres Vertrauens, die sich mit Magnetfeldtherapie auskennt.

14Mai/19
Braunalgen, Grünalgen, Blaualgen

Braunalgen, Grünalgen, Blaualgen im Vergleich

3 Milliarden Jahre lang gibt es sie schon, die Algen. Sie sind eine Kombination aus Tier und Pflanze. Manche vermehren sich durch männliche und weibliche Zellen, indem sie Eier und Spermien produzieren. Manche reproduzieren sich als Klone der Mutterpflanzen, also asexuell, durch das Abteilen von Pflanzenteilen.

John B. Keane, der Schriftsteller, prägte diesen Satz:
«Gott schuf Algen… Die Algen erschufen die Welt.»

Alles Leben kam aus dem Meer. Meerwasser ist hoch mineralhaltig, die Algen nehmen die Mineralien, Vitamine und Spurenelemente so stark auf, dass bei manchen Algenarten 80 % ihrer Trockenmasse daraus besteht. Besonders Ascophyllum nodosum (Knotentang) enthält sämtliche auf der Erde vorkommenden Mineralien!

Es gibt hunderte von Algen-Arten, drei Gruppen davon sind für die Ernährung der Menschen relevant und segensreich:

Braunalgen, Grünalgen und Blaualgen. Hier ein Vergleich.

Die Meeresalge Ascophyllum nodosum enthält als Braunalge natürliches Jod, das unser Körper schnell und gut aufnimmt. Chlorella entgiftet, und Spirulina ist das Superfood par excellence. Hier finden Sie Braunalgen, Grünalgen, Blaualgen im Vergleich, denn sie haben verschiedene Wirkungsspektren.

Unterschiede an den Beispielen Knotentang, Chlorella und Spirulina

Jod hat viele gute Auswirkungen, z.B. auf das Hormonsystem, unterstützt die Gehirnentwicklung von Kindern schon im Mutterleib und bei Erwachsenen geht es mit Jod den Nerven besser.

Jodversorgung mit Ascophyllum nodosum (Kelp)

Viele unserer Organe brauchen eine konstante Jodversorgung, um gut zu funktionieren. Es ist wissenschaftlich nachweisbar, dass Adipositas, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), psychiatrische Störungen und Fibromyalgie mit einem Jodmangel in Verbindung stehen. Jod stärkt außerdem das Immunsystem und hilft dabei, das “schlechte” Cholesterin zu senken. Unsere Grundversorgung mit Jod hat auch antikanzerogenen Effekte.

Kelp, Chlorella Spirulina in Synergie

Braunalgen, Grünalgen, Blaualgen – sie ergänzen einander in perfekter Synergie:

  • Chlorella wirkt nicht nur zellschützend und zellentgiftend – was für einen optimalen Jodzellstoffwechsel unerlässlich ist – sondern verbessert auch gleichzeitig die Gehirnfunktion.
  • Spirulina unterstützt und steigert durch die enthaltenen Enzyme, Vitamine und anderen Co-Faktoren wie Chlorophyll die Wirkung der beiden anderen Inhaltsstoffe.
  • Gemeinsam mit Kelp (Jodversorgung) Spirulina und Chlorella sind wir mit antioxidativen und immunstimulierenden Substanzen gut versorgt.

Die Salze der Alginsäure im Kelp (Ascophyllum Nodosum, Seetang, Knotentang), Alginate genannt, binden toxische Schwermetalle, wie Quecksilber und Cadmium, Chlorella und Spirulina wirken auf verschiedenen Ebenen mit, die Schwermetalle auszuleiten.

Chlorella, die Süßwasser-Grünalge, stärkt Immunsystem und Haut

Ihr hoher Proteinanteil von 50 %, ihr Gehalt an essentiellen Fettsäuren und Aminosäuren, machen sie zu einer hervorragenden Nahrungsergänzung.

Chlorella verbessert die Geschmeidigkeit und Elastizität der Haut und beugt vorzeitiger Hautalterung vor und lindert Cellulite.

Die Chlorella Fetttsäuren bestehen aus mehrfach ungesättigten Fischölen und hochwertigen Pflanzenölen. Die Balance zwischen Omega-6 und Omega-3-Fettsäuren hilft der Haut, in Balance zu bleiben und hindert Entzündungen.

Chlorella kann hilfreich sein bei der Vorsorge gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bei der Genesung von Herzinfarkten. Ferner wird von wohltuenden Eigenschaften berichtet, wenn Patienten unter erhöhtem Cholesterin, Arteriosklerose oder zu hohem Blutdruck leiden.

Haut, Haare, Nägel und Knorpel regenerieren sich leichter, wenn Chlorella dem Köper verfügbar gemacht wird. Und das ohne Nebenwirkungen, da Chlorella ja ein gut verträgliches Nahrungsmittel ist.

Chlorella gibt Ihnen essentielle Aminosäuren

Aus den Aminosäuren macht unser Körper all die vielen unterschiedlichen Eiweiße, die zur Regulierung der Stoffwechsels beitragen, beim Aufbau von Knochen und Muskeln helfen und eine Rolle bei der Ausschüttung der Hormonen spielen.

Wenn Sie munter und immer voller Tatendrang sein und bleiben möchten, versorgt Chlorella Sie mit den dazu notwendigen Aminosäuren und Proteinen. Aber ebenso auch mit wichtigen Vitaminen, vor allem der B-Gruppe, die Ihre Nerven und Psyche unterstützen, und Vitamin C, dessen segensreiche Wirkungen auf die Spannkraft von Haut und Körper hinreichend bekannt sind.

Chlorella versorgt mit Beta-Carotin, der Vorstufe zu Vitamin A (A wie Augen!), das Sehkraft Eisenstoffwechsel, Haut und Schleimhaut hilft. Es enthält Calcium und Magnesium, die sich auf ideale Weise in ihrer Wirkung ergänzen, um Knochen und Muskeln zu stärken

Chlorophyll aus Chlorella

Als Grünalge enthält Chlorella viel Chlorophyll, womit freie Radikale gestoppt werden, der Sauerstofftransport im Blut gestärkt und die Darmprozesse angeregt werden. Und gegen Körper- und Mundgeruch hilft es auch, also nach einer Knoblauch-Bier-Mahlzeit ein paar Chloerlla-Presslinge einwerfen und mit viel Wasser hinunter spülen!

Spirulina, Blaualgenpulver, entlastet unsere Zellen…

…denn es ist ein Radikalfänger, hemmt Entzündungen und leitet auch Schwermetalle aus. Also werden gleichzeitig Ausscheidung und Entgiftung unterstützt.

Synergie von organischem/anorganischem Jod im Kelp

Meeresalgen enthalten beides, anorganische (ca. 85%) und organische (ca. 18-21%) Jodverbindungen, was Ascophyllom nodosum zur idealen natürlichen Jodquelle macht. Es enthält Monojodtyrosin (Verbindung aus Tyrosin und einem
Jodatom) und Dijodtyrosin (Verbindung aus Tyrosin und zwei Jodatomen).
Da die Menschen in Japan gerne und viel Algen und Seefisch essen, ist ihr Körper so mit Jod gesättigt, dass sie die weltweit höchste Lebenserwartung und die geringste Rate an Krebserkrankungen haben. Dort betrachtet man 3 mg Jod pro Tag als sichere Obergrenze.

Was ist die empfohlene tägliche Verzehrmenge?

Ascophyllum nodosum: 2 g
Chlorella: 3 g
Spirulina: 4 g

Unser Köper nimmt das Jod aus den Braunalgen (Kelp) 60 % bis 90 % auf, so dass die Schilddrüsenhormone bei regelmäßiger Einnahme von jodhaltigem Ascophyllum nodosum normal bleiben, ohne dass der Magen mit chemischen Präparaten angegriffen werden muss. Ascophyllum nodosum hat antidiabetische Eigenschaften und mindert  Adipositas stärker als Resveratrol.

Hinzu kommt, dass uns der Knotentang mit den Hilfsstoffen versorgt, die der Körper für einen optimalen Jodstoffwechsel braucht, nämlich Selen, Eisen, Omega-3-Fettsäuren sowie B-Vitamine.

Seetang in der Landwirtschaft

In Ländern, die am Meer liegen, hat Knotentang als biologischer Dünger in der Landwirtschaft eine lange Tradition, da Ascophyllum nodosum dafür sorgt, dass Phlorotannine, Cytokine, Betaine, Mannit, Polysaccharide, Aminosäuren und Proteine in den Boden und damit in die Nahrung kommen.

 

Superfood Spirulina

Spirulina verdient den Namen Superfood, denn sie ist voller Enzyme, Nähr- und Vitalstoffe, hat einen hohen Chlorophyllgehalt und wirkt basisch auf die Körperbalance. All ihre Inhaltsstoffe sind hoch bioverfügbar, das bedeutet, sie werden schnell und leicht aufgenommen.

Was bewirkt Spirulina?

Mit ihrem hohen Chloropyll-Gehalt reichert Spirulina unser Blut mit Sauerstoff an, regt dadurch die Blutzirkulation an, was wiederum die Entgiftung beschleunigt.
Durch ihre Enzyme und Vitamine wird das Knochenmark stimuliert, was die Bildung von roten und weißen Blutkörperchen anregt.

Mit den Spurenelementen Zink, Kupfer und Selen werden Schwermetalle gebunden und ausgeleitet. Die Leber wird in ihren wichtigen Funktionen durch den hohen Beta-Carotin- und Chlorophyll-Anteil gestärkt. Alterungsprozesse können aufgehalten werden durch die Reduktion von Cytokinen, die Entzündungen verursachen.

Auch die Freisetzung von Histamin kann durch Spirulina gehemmt werden, auch das kann entzündungshemmend wirken. Das enthaltene Natriumspirulan könnte Arteriosklerose hemmen.

Bei Diabetes und Cholesterin-Imbalance: Schon 2 g Spirulina täglich über mehrere Monate verbesstern die Blutwerte.

Schwangerschaft und Stillen: Spirulina bewirkt eine bessere Bindung von Eisen und einen höheren Gehalt an Hämoglobin.

Biologisches zu Ascophyllum Nodosum (Seetang, Kelp, Knotentang)

Ascophyllum nodosum ist eine wild wachsende Makroalge, die bis zu mehreren Metern lang werden kann. Diese Braunalge wächst an verschiedenen felsigen Küstenbereichen der gemäßigten Klimazone. In dieser Region lebt auch der Hummer, der ein zuverlässiger Indikator für die Wasserqualität ist, denn in verschmutztem Wasser wäre er nicht lebensfähig.

Warum Kelp von den Küsten Nord-Kanadas so gut ist

Das Wasser des Nordatlantiks fließt auf dem Weg zur kanadischen Ostküste durch mineralhaltige Meeresgebirge und nimmt die Mineralien auf, die wir als Spurenelemente dringend benötigen. Die Algen, fest verankert an den Felsen im Bereich der Gezeiten, nehmen sie auf, reichern sich damit an und wenn wir sie dann, getrocknet und gemahlen, zu uns nehmen, sind sie für uns biologisch so dynamisiert, dass sie für uns leicht verwertbar sind.

Zur Gattung dieser verbreiteten Braunalge gehört nur eine Art, die in den felsigen Küstenbereichen der gemäßigten Klimazone zuhause ist, insbesondere in den von den Gezeiten betroffenen Zonen des nördlichen Atlantischen Ozeans an den Küsten Portugals bis Kanadas bis Grönlands bis Norwegens.

Zusammensetzung im Vergleich in Prozenten

Nach dem # steht der jeweilige Prozentanteil

Ascophyllum nodosum [%] Spirulina [%] Chlorella [%]
Protein # 6 # 58-70 # 33-45
Kohlenhydrate # 52 #13-19 # 1
Fette/Fettsäuren # 2 # 5-8 # 7-16
Ballaststoffe Rohfaser # 18 # 8,5 # 7
Mineralien # 22 # 3-8 #6,5-10,5

Die angegebenen Werte sind Mittelwerte.
Sie variieren vor allem aufgrund der biologischen Streuung.

Ascophyllum Nodosum hilft Hunde-Zähnen

Die spezielle Kombination an Mineralien und Spurenelementen, die in der Braunalge enthalten ist, hilft selbst hartnäckige Zahnbeläge aufzuweichen. Sind die Beläge angelöst, können Sie während des normalen Kauprozesses ganz natürlich entfernt werden. Zusätzlich sorgen die enthaltenen Mineralstoffe und Spurenelemente auch dafür, dass sich neue Beläge nicht mehr so leicht anhaften können – die Zähne des Hundes bleiben weiß und gesund.

Wissenswertes

Aus der Braunalge wird Alginsäure gewonnen, ein Polysaccharid das in der Nahrungsmittel- und Biotech-Industrie Verwendung findet. Allein aus Vorkommen in Irland werden zur Herstellung von Alginat für die Verwendung in Tierfutter und in Naturdüngern jährlich 30,000 t geerntet.

Wissenschaftlicher Name: Ascophyllum nodosum (L.) Le Jolis.

Etymologie: Der Gattungsname leitet sich vom Griechischen “askos = Beutel aus Leder oder Tierhaut zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten” und “phylum = Blatt” her. Der Artenname ‘nodosum’ bezieht sich auf das Lateinische ‘nodus = Knoten’.

Volkstümliche Namen: Braunalge, Knotentang, Kelp, Knotenkelp, Eiertang.

Aktive Inhaltsstoffe:

Hoher Gehalt an Spurenelementen.

Viel Jod, Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen, B Vitamine und Vitamin C, und andere Mineralstoffe, auch Brom, Algin, Silicium, Stickstoff, Phosphor, Selen, Zink, Bor, Vanadium, Molybden und Beryllium, besonders auch Cytokinine, Gibberelline, Betaine, Mannitol, Polysaccharide, Aminosäuren und Proteine.

Internationale Anwendungen und Wissenswertes zu Algen

Die Einwohner von Polynesien legen Algenpackungen auf Schwellungen, blaue Flecke und Wunden auf. Früher nannten die Seeleute die Algen “Seemanns Heilmittel”.

Algen haben keine der Nebenwirkungen wie herkömmliche Medikamente. Sie entgiften und reinigen, pflegen und glätten die Haut. Sie stimulieren die Erneuerung von beschädigten Hautzellen.

Seetang hat sehr viele Anwendungsmöglichkeiten: man kann es getrocknet essen (in Salaten und heißen Gerichten), oder man kann ihn als Nahrungsergänzung in Form von Pulver zu sich nehmen, Sie können auch Haar- und Gesichtspackungen daraus machen oder Öle und Tinkturen damit ansetzen.

Früher hat man Hautkrankheiten wie Akne, Dermatitis, Ekzeme und Schuppenflechte effektiv mit Algen geheilt.
Algen reagieren mit dem hauteigenen Protein und bilden ein Gel, das eine deutlich pflegende Wirkung auf die Haut hat.

Das gleiche gilt für die Haare, Algen lassen sie glänzen und weicher werden.

Algen enthalten einen natürlichen Sonnenschutz, damit sie nicht ausbleichen, auch das können wir uns zunutze machen.

In der Zeit der großen Hungersnot in Irland hatten diejenigen Kartoffelacker keine Probleme mit dem Befall von Braunfäule (die die Kartoffelernten einige Jahre hintereinander zerstörten und sich verheerend auf die Nahrungsmittelsituation im Irland des 19. Jahrhunderts auswirkte), die mit Algen gedüngt wurden.

Während die Maul- und Klauenseuche 1959 in Europa wütete, waren viele Tiere davon betroffen und starben an ihren Folgen. Nur die Tiere, deren Futter Algen enthielt, kamen unbeschadet davon. Der Grund dafür ist, dass Algen eine sehr komplexe Art von Zucker enthalten, deren Zellstrukturen denen des Viruses ähneln. Damit “denkt” der Virus, dass der Körper schon mit seinen eigenen zerstörerischen Zellen gesättigt ist und hört auf, sich zu reproduzieren.

21Feb/19
Ulmenrinde beruhigt den Magen bei Tier und Mensch

Ulmenrinde beruhigt den Magen bei Tier und Mensch

Ulmenrinde? Mögen Sie sich fragen. Ja, Sie lesen richtig.

Es gibt zwei Sorten von Ulmenrinden mit zwei verschiedenen Anwendungen: die Tee-Aufgüsse der hiesigen Ulmenrinde, die vorbeugend auf Magen und Darm wirken, und die Schleim-Zubereitung der Kanadischen oder Amerikanischen Rotulme, deren Schleim wohltuend für Magen und Darm sind. Für beide gilt: Ulmenrinde beruhigt den Magen bei Tier und Mensch.

Slippery Elm Bark, die Rotulmenrinde

Slippery Elm Bark (abgekürzt SEB), Rotulmenrinde (Ulmi pubescent. Cort. conc.) gilt als gute Nahrungsergänzung bei Erwachsenen und Kindern, bei Kranken in der Rekonvaleszenz und als Futterergänzung für Tiere.

Die Slippery Elm ist ein kleiner Baum in Nordamerika. Die Rinde wird im Frühjahr geerntet und die äußere Rinde abgeschabt, so dass der schleimreiche innere Teil genutzt werden kann. Der beruhigende Schleim wird als Schleim zum Schlucken, in Salben, Umschlägen und in der Hautpflege verwendet.

Verarbeitet wird die innere Rinde der nordamerikanischen Rotulme, die sehr weich ist und Polysaccharide enthält. Diese Polysaccharide sind für die Schleimbildung verantwortlich.

Die Rotulme wächst überwiegend in Süd-Nordamerika, Norddakota, Kanada, in den niedrigeren Teilen Michigans, in den Appalachen-Berggebieten im Osten Nordamerikas und im Westen von Texas und wird von der Urbevölkerung schon seit Jahrhunderten als Naturheilmittel eingesetzt.

Die Rinde enthält viel Schleim – eine dicke, klebrige Substanz, die von einigen Pflanzen produziert wird, um Wasser und Nahrung zu speichern. Es ist auch die perfekte Umgebung für Pflanzen, um Samen keimen zu lassen.

Die hiesige Ulmenrinde

Für einen Ulme-Tee der hiesigen Ulmenrinde (Ulmi camp. Cort. conc.) übergießt man ein bis zwei Teelöffel Ulmenrinde in einem Topf mit einer Tasse kalten Wasser und bringt beides zusammen zum Kochen. Anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken oder zum Gurgeln oder Spülen verwenden. Von diesem Tee verwendet man ein bis zwei Tassen täglich. Ulmenrinde beruhigt den Magen bei Tier und Mensch.

Ulme wird in der Volksheilkunde als Tee gegen Durchfall oder Magenschleimhautentzündung eingesetzt, ebenso gegen Entzündungen im Mundraum, zum Spülen oder Gurgeln.

Äußerlich wird in der Volksheilkunde der Ulme-Tee in Form von Umschlägen, Bädern oder Waschungen angewendet, auch bei Wunden, die schlecht heilen, ebenso äußerlich eingesetzt gegen Hämorrhoiden und Ekzeme.

Zurück zur SEB

Ihre innere Rinde wird im Frühjahr vom Stamm der ökologisch gezogenen Bäume (die mindestens 10 Jahre alt sind) getrennt, in großen Hallen viele Monate getrocknet, danach pulverisiert und für den Handel verpackt. Das Holz wird anderweitig verwertet.

SEB-Schleim schmeckt mild bis bitter-süßlich und kann äußerlich und innerlich angewandt werden. Der Schleim der Ulmenrinde beruhigt den Magen bei Tier und Mensch.

Zusammensetzung von SEB-Pulver

Hauptbestandteil der Ulmenrinde ist Schleim, der im Bast und der inneren Rinde vorkommt. Die anderen Bestandteile sind sehr gering (0,002 %), da die Ulme auf kargem Boden wächst.

Inhaltsstoffe (Rohprotein- und Rohfasergehalt)
Rohprotein ca. 3%
Rohfaser ca. 48%
Kohlenhydrate 1%
Ballaststoffe weniger als 2%

SEB, Slippery ElmBark, Ulmenrinde ist ein Naturprodukt, daher schwanken solche Angaben naturgemäß.

Inhaltsstoffe der SEB

Pentosan, Methylpentosan, Hexosan, Polyuronid (Pektin), Gerbsäuren (3 %), Stärke, Mineralien, Cholesterin, Moos, Calciumoxalat; Fettsäuren, wie z.B. Capryl Säure, die bei der Anwendung Pilzbefall verhindern (Candidapilz) können.

Ulmenrindenschleim kann Knochen und Gelenke schmieren, Abfallstoffe des Körpers (Darm etc.) ausscheiden helfen. Daher gehört er zu den Entgiftungsmitteln. In Studien wurde herausgefunden, dass Slippery Elm Bark auch Antioxidantien enthält, die eine positive Auswirkung auf die Nieren haben können.

Anwendung der SEB, der Rotulmenrinde

Innerlich

Zum Beispiel bei Katzen: 1/3 Teelöffel (ca. 350 mg) SEB in einer 5ml-Spritze mit lauem Wasser vermischen und der Katze bei Bedarf (z.B. bei Übelkeit/Erbrechen) eingeben. SEB kann kaum überdosiert werden, deshalb kann dies bis zu 6 Mal täglich gegeben werden. Besonders wichtig vor dem Schlafen, damit der Magen über Nacht beruhigt wird.

Bei Magenproblemen geben Sie am besten eine halbe Stunde vor der Nahrung den Ulmenrindenbrei, da er eine schützende Schicht um die Magenwände legt und so beruhigend auf die Schleimhaut wirkt.
Wenn eine Nierenerkrankung (z.B. CNI) vorliegt, entsteht Übelkeit und Magenübersäuerung. Hier hat sich Slippery Elm Bark oft bewährt. Bei Geschwüren oder Entzündungen im Mund/Maul wirkt der Ulmenschleim ebenfalls entzündungshemmend und lindernd.
Als Nebeneffekt hilft die Aufnahme von SEB auch bei trockenem und schuppigen Haut- und Haarkleid.

Es ist gut zu wissen, dass das Pulver der Rotulmenrinde die Geschwindigkeit, mit der der Körper Medikamente aufnimmt, verlangsamen kann, da der Schleim sich ja auf die Oberfläche der Magen- und Darmschleimhaut legt.

SEB lässt sich auch einkochen zu einer Sirup-ähnlichen Masse:
4 TL SEB in einem l kaltem Wasser verrühren. In einem Stahltopf zum Kochen unter ständigem Rühren aufkochen (kein Aluminium verwenden), dann beim Abkühlen weiterrühren bis der dicke Sirup entsteht.
Die Masse hält bei Raumtemperatur einen Tag, im Kühlschrank 5 Tage

Um sie als Tee zu verwenden, gießen Sie 1 Tasse kochendes Wasser über 1/2 Teelöffel der SEB, zudecken und 3-5 Minuten ziehen lassen.

Äußerlich

Die SEB mit ein wenig kaltem Wasser vermischt als „Umschlag“ für Wunden, Ausschläge verwendet werden. Sie bildet einen natürlichen „Verband“ (wirkt antiseptisch), der nach einigen Stunden mit Wasser einfach wieder entfernt werden kann.

Kräuter-Wissende schreiben der Ulmenrinde sanfte und wirksame Heilungseigenschaften zu:

– Nahrhaft (Versorgung mit spezifischen Nährstoffen)
– lindernd/beruhigend (z.B. Magen/Darm-Schleimhaut)
– adstringierend (zusammenziehend) wirkt auf Schleimhäute und Wunden durch Eiweißfällung abdichtend und reizmildernd, schränkt so die Geschmackempfindung eins und hemmt die Sekretion der Verdauungsdrüsen)
– schleimbildend

Deshalb kann der Ulmenrindenbrei bei entzündlichen Schleimhaut-Erkrankungen, wie z.B. des Magen/Darm-Traktes, der Lungen (Bronchitis, Asthma), Nieren, Blase, Hals etc. verwendet werden.

Einige Beispiele aus der Volksheilkunde:

– Linderung und Abheilung von Geschwüren im Mund/Maul
– Linderung und Entzündungshemmend bei Zahnschmerzen
– Überraschende Erfolge bei Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn
– Rasche Hilfe bei Übersäuerung, Erbrechen, Magenschleimhautentzündungen, Durchfall, Verstopfung, Koliken, Husten, Bronchitis etc.

Es gibt keine bekannten Nebenwirkungen der Ulmenrinde, aber die Einnahme des Ulmenrindenschleims kann die Absorption von anderem (Nahrung, Medikamente) verhindern. Darum wird empfohlen, mindestens eine halbe Stunde Abstand zwischen  den Mahlzeiten und der Aufnahme von Ulmenrinde und/oder Medikamenten einzuhalten.

Bei Hautumschlägen kann es zu allergischen Symptomen kommen. Falls dies eintreten sollte, ist die Ulmenrinde nicht mehr äußerlich anzuwenden.

Die Informationen über Slippery Elm Bark wurden aus Literatur und Internet zusammengestellt und zusammengefasst. Sie ersetzen keinesfalls eine notwendige, medizinische Behandlung. Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass Sie sich selbst informieren.

SEB kommt aus Amerika

Die nordamerikanischen Indianer verwendeten Rotulme, um Balsame oder Salben zur Heilung von Wunden, Verbrennungen, Geschwüren und Hautkrankheiten zu schaffen. Sie nahmen es auch oral, um Halsschmerzen, Husten und Magenbeschwerden zu lindern.

Während des Amerikanischen Bürgerkrieges wurde der Schleim auf die Wunden von Soldaten gelegt, wenn sonst nur wenig verfügbar war.

Trotz aller historischen Beweise gibt es leider einen deutlichen Mangel an wissenschaftlicher Untersuchung über die Vorteile und Anwendungen von Rotulmen-Rinden-Pulver für die menschliche Gesundheit.

Aufgrund des hohen Anteils an natürlich vorkommendem Schleim ist Slippery Elm Bark traditionell indiziert bei Erkrankungen, die eine Entzündung oder Störung unserer Schleimhäute mit sich bringen – von der gastrointestinalen Auskleidung bis topisch, also auf der Haut.

Rotulmenrindenpulver kann in folgenden Situationen nützlich sein:

  • Verdauungsstörungen
  • GERD (gastroösophageale Refluxkrankheit)
  • Sodbrennen
  • Symptome von Erkältung und Grippe
  • Kann die Atemwege beruhigen und als Antitussiva (Hustenmittel) wirken.
  • IBS (Reizdarmsyndrom), Verstopfung, Durchfall
  • Kann die Darm-Schleimhäute beruhigen und den Stuhl reichlich füllen (sowohl bei Verstopfung als auch bei Durchfall).
  • Topisch für Hautgeschwüre und Lippenherpes

Wie erwähnt, verwendeten die Indianer die Ulmenrinde in Umschlägen und Kompressen bei Wunden und Hautirritationen.

Traditionelle Anwendungen für Slippery Elm Bark

Rotulmen Rinden Pulver wurde historisch für die Behandlung von Wunden oder entzündeten Geweben eingesetzt, in der Regel in Kombination mit Storchenschnabel und beruhigenden Verdauungs-Kräutern.

Sie wurde am häufigsten für Menschen mit Verdauungsproblemen und entzündlichen Erkrankungen wie Morbus Crohn und Leaky-Darm-Syndrom verschrieben.

Dosierung der Rotulmenrinde

Betrachtet man SEB eher als “Functional Food” als ein Supplement, gibt es keine spezifischen Dosierungen, keine Obergrenze wurde festgelegt und keine Nebenwirkungen gemeldet.

Eine typische Rezeptur ist ein Teelöffel voll Pulver, der durch Zugabe von heißem oder kaltem Wasser zu einer Paste verarbeitet wird. Dies kann in Intervallen während des Tages, vor dem Schlafengehen als Antitussiva (Hustenmittel) oder als Tee oder Zutat in Mahlzeiten – wie Brei – gegeben werden.

Kombinationen, um die Wirkung zu verstärken

Ulmenrindenpulver lässt sich gut kombinieren mit Ingwer, um Verdauungsprobleme zu lindern, mit hohen Vitamin C-Superfoods wie Acerola-Kirsche und Hagebuttenfrucht und mit Zink und Selen für die Immungesundheit.

Wenn das Pulver mit Präbiotika und Probiotika wie z.B. Yacon-Wurzelpulver kombiniert wird, verstärkt dies die wohltuende Wirkung im Darm.

Slippery Elm Bark kann ziemlich schnell wirken, manchmal schon nach 1 bis 2 Tagen. Die meisten Verdauungsprobleme neigen jedoch dazu, etwas längere Zeit zu brauchen.

 

16Feb/19
Boldo Blätter für Magen und Darm

Boldo Blätter für Magen und Darm

Getrocknete Boldo Blätter für Magen und Darm

Boldo (Peumus boldus Molina) – nach dem spanischen Botaniker Boldo benannt – duftet leicht nach Pfefferminze, beruhigt Nerven und Psyche, ist krampflösend bei Magen-Darm-Beschwerden, fördert die Magensaftproduktion und regt die Gallenabsonderung an. Boldo Blätter für Magen und Darm: 2 Löffel (4 Gramm) Boldo Blätter auf 1 Liter Wasser 3 Minuten leicht köcheln, abseihen. Über den Tag verteilt trinken.

Der fertige Tee kann mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden, am besten in der Flaschka. Nicht in Aluminium-Töpfen oder Zinn-haltigen Töpfen kochen oder aufbewahren.  Mit Erythritol süßen oder noch besser mit Yacon-Sirup probiotisch verfeinern.

Was macht die Boldo Blätter für Magen und Darm so wirksam?

Boldo ist eine anerkannte Arzneidroge, eine Heilpflanze mit wirksamen aktiven Bestandteile und Inhaltsstoffe, nämlich Boldin, Aporphinal-Alkaloide, ätherisches Öl (p-Cymol), Cineol, Ascaridol, Terpenen und Flavonoidglycoside.

  • Ätherische Öle (1-3%): Monoterpene: paracimeno (28%), 3-Pinene und -Terpine
  • Monoterpenalkohole: Linalool (9%)
  • Methyl-Phenolethern: Eugenol
  • Oxide: 1,8-Cineol (4-16%), Ascaridol (16-25%)
  • Ketone: fenchona, Kampfer, 2-Nonanon. Cumínico Aldehyd
  • Cumarin
  • Flavonoide
  • Harz, Gerbstoffe, Mineralsalze

Anwendung der Boldo Blätter für Magen und Darm

Boldo Tee ist die erste Wahl bei Magen-Darm-Beschwerden, da er krampflösend wirkt. Außerdem hilft er bei Darmkoliken, ist harntreibend, fördert die Magensaftproduktion und regt die Gallenabsonderung in den Leberzellen an. Somit ist er auch hilfreich für Menschen mit zu hohen Cholesterinwerten. Manchmal wird er auch in Fällen von Verstopfung, Blasenentzündung und Geschlechtskrankheiten eingesetzt.

Boldo hilft bei der Beseitigung von Flecken auf der Haut besonders im Gesicht, die durch Krankheiten der Leber verursacht werden.

Der Boldo Tee sollte nicht über einen längeren Zeitraum getrunken werden. HeilpraktikerInnen empfehlen, 9 Tage hintereinander und dann Ruhe für mindestens drei Wochen.
Boldo nicht während der Schwangerschaft oder bei biliären (Leber-Galle-Bauchspeicheldrüse) Erkrankungen einsetzten . Beim Verzehr größeren Mengen als empfohlen, können Durchfall und vermindertes sexuelles Verlangen auftreten.

2 Löffel (max. 4 g) Boldo Blätter für Magen und Darm auf 1 Liter Wasser 3 Minuten leicht köcheln. 1 Tasse Boldo Tee vor jeder Mahlzeit in kleinen Schlucken trinken.

Botanisches über die Boldo Blätter für Magen und Darm

Boldo (Peumus boldus) ist ein Strauch, der bis zu 6 m hoch wird und kommt aus Südamerika, aus Paraguay,Peru oder Chile. Aus im Westen der USA und in bergigen Mittelmeerregionen wir der gefunden. Als immergrüne Pflanze trägt sie das ganze Jahr dicke, ledrige, glattrandige Blätter mit stark würzigem Duft.

Die Blattoberseite hat typische kleine, warzige Höckerchen. Die Boldo-Blüten sind glockenförmig und weiß, wachsen in Trauben und entwickeln sich nach der Befruchtung zu gelben bis grünen, essbaren Beeren.

Der Boldo gehört der Familie der Monimiengewächse an und stammt ursprünglich aus Peru

Zusammenfassung:

  • immergrüner Strauch
  • wird bis zu 6 Meter hoch
  • die gelblich-grünen Beerenfrüchte sind essbar
  • die Blätter riechen nach Pfefferminze
  • die Ernte der wertvollen Boldo Blätter für Magen und Darm läuft ganzjährig
Boldo Blätter für Magen und Darm sind als traditionelles pflanzliches Arzneimittel anerkannt, und zwar für leichte Beschwerden von Leber und Galle, bei leichten Verdauungsproblemen und unterstützend Verstopfung.

Die oben genannten Alkaloide, Flavonoide und ihre 3% ätherischen Öle (z.B. Monoterpene) sind ihre heilsamen Inhaltsstoffe. Der Hauptwirkstoff der Boldo Blätter für Magen und Darm ist das krampflösende Boldin, das die Gallensaftbildung anregt und die Produktion und Abgabe von Magensaft steigert.

Die Boldo Blätter für Magen und Darm sind entzündungshemmend, schützen die Leber und wirken antioxidativ, das bedeutet, dass zellschädigende aggressive Sauerstoffverbindungen abgefangen werden.

Teezubereitung der Boldo Blätter für Magen und Darm

4 g Boldo Blätter für Magen und Darm zerkleinern und mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen, 10 bis 15 Minuten abseihen. 3 bis 4 Mal täglich eine Tasse warmen Boldo-Tee trinken. Manchmal kann es bei Boldo allergische Reaktionen geben. Bei manchen hellhäutigen Menschen kann die Haut empfindlicher auf die Sonne reagieren. Dann sollte eventuell der Vitamin D3-Spiegel erhöht werden.

Siehe auch der Beitrag zum Zusammenhang der inneren Organe:

Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

Achtung  bei der Anwendung von Boldo!
Bei einem Verschluss der Gallenwege, bei Gallensteinen, Gallenblasenentzündung und anderen Gallenerkrankungen sowie schweren Lebererkrankungen sollten Sie unbedingt die ärztliche Person Ihres Vertrauens aufsuchen.

Der Inhaltsstoff Askaridol, das sich im ätherischen Öl der Boldo-Blätter findet, besitzt giftige (toxische) Eigenschaften. Deshalb sollten nur wässrigen Extrakte oder Teeaufgüsse von Boldoblättern (oder homöopathische Zubereitungen) therapeutisch genutzt werden – nicht aber das reine ätherische Öl sowie Destillate aus Boldoblättern.

Aufgrund des Alkaloid-Gehalts dürfen Frauen während der Schwangerschaft Boldo nicht einnehmen. Bei Frauen in der Stillzeit sowie Jugendlichen unter 18 Jahren gibt es keine ausreichenden Untersuchungen zur Unbedenklichkeit der Anwendung.

Boldo ist als Heilpflanze anerkannt.

Boldo als Heilpflanze hilft bei Magenbeschwerden und Krämpfen. Die Inhaltsstoffe wirken entspannend und beruhigend. Blätter für Magen und Darm regulieren die Verdauung.

Traditioneller Einsatz der Boldo Blätter

Bei folgenden Beschwerden sind Boldo-Blätter als Tee erprobt: Magenschmerzen (Krämpfen), Darmkoliken, Gallenschwäche, Nierenprobleme, Darmstörungen, Verdauungsbeschwerden, bei Rheuma, bei Nervosität und bei Blasenentzündung.

Da der Boldo beruhigend wirkt, wird er auch als reines Beruhigungsmittel eingesetzt, er regt den Appetit an, wirkt harntreibend, krampflösend, regt Gallen-, Magen- und Nierensekretion an und steigert die Harnsäureausscheidungen.

15Dez/18
Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore,

Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore

In der südamerikanischen Ethnomedizin werden mit Jergon Magen- und Darmprobleme, Tumore  und  HIV behandelt.

Was gegen giftige Schlangenbisse hilft, kann auch bei anderen Krankheiten helfen. Jergón Sacha (Dracontium loretense) hat höchst wirksame Knollen und Wurzeln (Radix dracontii). Eine Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore.

Die Pflanze gehört zu den Araceae (Aronstabgewächsen, Dracontium loretense) und hat verschiedene einheimische Namen: fer-de-lance, sacha jergon, hierba del jergon, erva-jararaca, jararaca-taia, milho-de-cobra, taja-de-cobra

Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore: 2-3 g Jergon Pulver 2-3 mal täglich in Wasser gelöst zu trinken, soll auch gegen andere Krankheiten helfen.

Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore, Herkunft

Jergon Sacha ist eine tropische Pflanze, die im Unterholz aus einem langen, dicken Stängel wächst. Nur ein einziges, riesiges, tief geteiltes Blatt bildet sie. Wenn die Zeit kommt, in der sie die Frucht bildet, erreicht der dicke Stängel eine Wuchshöhe von 1-2 m und schaut aus wie ein junger Baumstamm. Die Frucht wächst in dem fleischigen Stängel in einer kastanienbraunen Blattscheide (Hülle) mit sehr leuchtend rotorangenfarbigen, beerenförmigen Samen. Die Blätter sehen ähnlich aus wie eine Dieffenbachia, nur viel größer, denn das Blätterwerk wird bis zu 2,5 m breit. Ca. 13 Arten gibt es in Südamerika.

Ethnobotanisch betrachtet wird Jergón Sacha als “Muster-Pflanze” betrachtet, also so in der Naturheilkunde eingesetzt, wie sie aussieht, denn der Stängel und die Flecke schauen aus wie eine giftige Schlange aus Peru, die dort genauso genannt wird wie die Pflanze: Jergón Sacha, eine äußerst giftige Schlangenart (Bothrops).

Die Völker dieser Gebiete nutzen Knollen und Wurzelstock von Jergón Sacha als Gegengift bei Schlangenbiss, und zwar frisch. Die Wurzel wird schnell geschnitten, in kaltem Wasser zerstoßen und dann verabreicht. Die Knolle wird auf einem Bananenblatt klein geschnitten und auf die betroffene Stelle gelegt. Der Umschlag wird stündlich gewechselt. Mehr von der im Wasser zerstoßenen Wurzel wird jede dritte oder vierte Stunde verabreicht. Wenn dies unmittelbar nach dem Biss (binnen einer Stunde) geschieht, hat es eine starke Wirkung.

Einheimische Stämme in Guyana benutzen dieses Gegengift auch bei Stachelstich, Spinnenbiss oder Verletzungen mit Curare vergifteten Pfeilen. Vorbeugend peitschen sie sich Beine und Körper mit Blättern und Wurzeln von Jergón Sacha ein, um vor Schlangen- und Spinnenbiss geschützt zu sein.

Jergón Sacha wird auch zu anderen Zwecken benutzt. Das Knollen-Pulver wird bei Chlorose, Amenorrhea und Keuchhusten eingesetzt. Es wird auf die Haut aufgetragen bei Krätze (Scabies) und der Saft aus den frischen Knollen wird bei schmerzhaftem Mückenbiss eingesetzt. Die ganze Pflanze in Wasser zu zerstampfen und darin zu baden, hilft bei Gicht.

Jergón Sacha Pulver kann auch als Naturheilmittel für HIV-Kranke, bei Krebstumoren, gastrointestinalen Beschwerden, Hernien (Bauch-, Leistenbruch), Handtremor und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt werden. Es wird entweder eingenommen oder als Umschlag äußerlich angewendet.

Die Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore wurde von einem Arzt entdeckt.

Das Interesse für Jergón Sacha als Mittel gegen AIDS wurde durch einige Zeitungsartikel in der peruanischen Presse Anfang der 90er Jahre erweckt.

Der Held in diesen Zeitungsberichten war Dr. Roberto Incháustegui Gonzáles, Präsident der Kommission für sexuell übertragbare Krankheiten im Rahmen des Peruanischen Instituts für Sozialfürsorge (ESSALUD) in Iquitos.

Die Medien berichteten über erstaunliche Ergebnisse, die bei AIDS-Kranken mit Pflanzen-Extrakten in den Jahren 1989-1993 erreicht wurden. Einer dieser Extrakte war aus den Knollen von Jergón Sacha (D. peruvianum) mit antiviraler Wirkung; der andere war aus Ranken der Katzenkralle Uncaria tomentosa gewonnen als immun-stimulierendes Mittel.

Dr. Incháustegui fand heraus, dass die meisten HIV-Kranken nach dieser Behandlung als negativ diagnostiziert wurden und nach ca. 6 Monate zurück ins normale Leben konnten.

Jetzt ist es an Dr. Incháustegui, zu dieser Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore und die Erfahrungen dieser Fälle in eine wissenschaftliche Form zu bringen. Was zu seiner Arbeit in Iquitos regelmäßig in den letzen zehn Jahren in der peruanischer Presse veröffentlicht wurde, gilt ja noch nicht als wissenschaftlicher Beweis.

Aber die Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore, Jergón Secha, scheint nicht nur gegen das HIV-Virus, sondern auch gegen andere Krankheiten wie Herpes zoster zu helfen. Diese Erkenntnisse haben enormes Interesse für Jergon Sacha seit Ende der 90er Jahre auf dem Weltmarkt hervorgerufen

Tausende Kilos Jergón Sacha wurden in den letzten Jahren nach Europa exportiert, was direkte Auswirkungen auf den Anbau der Pflanzen verursachte. Da die ganze Wurzel-Knolle geerntet wird, stirbt die Pflanze und muss sofort wieder angebaut werden. Innerhalb der letzten 5 Jahre wurde ein Anbauverfahren entwickelt, das sich bewährt hat. Genau dort, wo eine Jergon Pflanze entnommen wird, kommt ein neuer Samen hinein, an exakt dieselbe Stelle, gleich nach der Ernte.

Zusätzlich werden ehemalige Kokaplantagen und entwaldete Gebiete mit biologischen Methoden neu und organisch aufgebaut, um langfristig den Weltmarkt beliefern zu können.

Die Wissenschaft beginnt erst jetzt, diese Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore richtig zu erforschen, um bald klinische Studie zu veröffentlichen, die ihre Eigenschaften beschreibt. Eines kann schon festgestellt werden, nämlich die phytochemische Zusammensetzung der Knolle:

Alkaloide, Flavonoide, Fenol, Saponine, Sterole, Triterpene und Stärke.

Sobald die Wirkung gegen Schlangenbiss klinisch bestätigt ist, kann damit auch die antivirale Wirkung bei HIV erklärt werden. Denn die bisherigen Antiretrovirus-Arzneien sind Protease hemmende Mittel (Inhibitoren). Sie verhindern die Reproduktion des HIV-Virus – es kommt zur Blockierung der aktiven Bestandteile des HIV-Virus, d. h. der Proteasenenzyme. Mit solchen blockierten Enzymen reproduziert sich der Virus auf „defekte” Weise und kann keine weiteren Zellen infizieren. Bei der  heute bekanntesten HIV-Therapie werden „Proteaseninhibitoren” mit anderen Antiretrovirus-Drogen kombiniert, die den Virus direkt angreifen. Proteasen sind in jedem Lebewesen vorhanden: es sind Protein-verdauende Enzyme.

Proteasen sind die Hauptkommponenten von Schlangen- und Spinnengiften. Die Umgebung der Biss-Stelle stirbt ab, weil die Giftproteasen stark und zerstörend wirken. Die Wirkungskraft der Proteasen hängt von der Menge des geschädigten Gewebes ab. Viele Naturheilmittel wurden in solchen Fällen mit Erfolg eingesetzt, besonders die, welche schnell und direkt auf die Biss-Stelle aufgelegt werden. Jergon Sacha wurde ebenfalls als natürlicher Protease-Iinhibitor klinisch überprüft.

Die Regenwaldknolle gegen HIV und Tumore und neue Chemikalien und Drogen in Amazonien sind Beispiele für das Interesse der Wissenschaft für die Pflanzen, die den Einheimischen als Gegengifte bei Schlangenbiss dienen.

Es ist wahrscheinlich, dass Dr. Incháustegui während des Heilungsprozesses von HIV-Kranken solchen natürlichen Protease-Hemmern in Jergón Sacha begegnet ist.

Es ist jedoch notwendig, weitere klinische Tests durchzuführen, um die Mechanismen gegen Viren und Schlangenbiss beweisen zu können. Denn ohne einschlägige Untersuchung, die ihre phytotherapeutische Wichtigkeit bestätigen würde, wird es noch lange dauern, bis sie sich als ernstes Naturheilmittel in der „modernen Welt” durchsetzt.

Kontraindikationen:
Keine bekannt

Nebenwirkungen:
Keine bekannt

Traditionelles ethnomedizinisches Rezept:
In der peruanischen Naturheilkunde wird empfohlen, 2-3 g Knollenpulver 2-3mal täglich oder 3-5 ml Knollenextrakt zu verabreichen.

Phytoterapeutische Eigenschaften:
Antiasthmatikum, Antivirotikum, Immunostimulans, Cytostatikum, Antiseptikum, Tonikum

Phytochemische Zusammensetzung:
Alkaloide, Floronoide, Fenole, Saponine, Sterole, Triterpene

Quellen
Amazonian Ethnobotanical Dictionary, DUKE A.J., VASQUEZ R., C.R.C. Press, Boca Raton, USA, 1994, ISBN 0-8493-3664-3
Diccionario enciclopedico de plantas utiles del Perú, BRACK EGG A., CBC – Centro de Estudios Regionales Andinos «Bartolomé de Las Casas» , Cuzco, Perú, 1999 , ISBN 9972-691-21-0
Herbal secrets of the rainforest , TAYLOR L. , Prima Health a division of Prima publishing, CA, USA, 1998, ISBN 0-7615-1734-0
Salud para todos, LACANZE D., ALEXIADES M., Fenamed, Madre de Dios, CBC – Centro de Estudios Regionales Andinos «Bartolomé de Las Casas», Cuzco, Perú, 1995, ISBN 84-8387-023-1
Sesenta Plantas medicinales de la Amazonía Peruana, DESMARCHELIER C., WITTING SCHAUS F., eBio2000, Lima, Perú, 2000, ISBN 9972-9186-0-2
The Healing Forest, SCHULTES E.R., RAFFAUF R.F., DioscoridesPress, Portland (OR), USA, 1992, ISBN 0-931146-14-3
Vocabulario de los nombres vulgares de flora peruana, SOUKUP J. SDB, Editoria Salesiana, Lima, Perú, 1975

18Nov/18
Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

Alles was wir essen und trinken, gelangt über den Magen in den Darm. Der Darm gibt die Stoffe daraus an die Leber weiter, die sie so weit wie möglich entgiftet. Was bleibt, wird an die Niere zum Ausscheiden weiter gegeben. Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

Um daher Leber und Niere in guter Gesundheit zu halten oder sie wieder dorthin zu bringen, und auf Dauer ein Immunsystem zu haben, mit dem wir uns langfristig wohl fühlen, schauen wir uns diesen Teil unseres Verdauungssytems einmal genauer an.

Darm, Leber, Niere, Immunsystem

Hier geht es um Blutreinigung, Leberstärkung, Nierenstärkung und darum, das Immunsystem zu kräftigen, damit schädliche Viren, Bakterien, Pilze und andere Krankheitserreger keine Chance mehr haben.

Die körpereigenen Abwehrkräfte brauchen eine gesunden Darmflora, die oft (z.B. bei einer Streptokokken-Erkrankung) durch Antibiotika gestört ist. Dabei ist Silberwasser doch so effektiv, um diese unliebsamen Gäste zu vertreiben!

Um die Darmflora wieder aufzubauen und den Streptokokken die Existenzgrundlage zu entziehen, brauchen wir ein wenig Geduld, jedoch mit natürlichen Probiotika und Präbiotika geht es schneller, zum Beispiel mit der Wurzel der Yacon-Pflanze aus Peru.

Yacon (Smallanthus sonchifoliu) ist eine Korbblütler-Pflanze (Asteracea) und zählt dort seit Jahrhunderten zu den wertvollsten Nahrungsmitteln. Der hohe Fruktose-Anteil der Yacon-Wurzel (getrocknet im Schnitt 75 %) macht Yacón ideal für eine kalorienarme Zufuhr von Kohlenhydraten bei niedriger Blutzucker-Konzentration. Überzucker oder Unterzucker wie bei Haushaltszucker lässt sich so vermeiden, denn die Kohlenhydrate im Yacon-Dicksaft oder Wurzelpulver sind vorwiegend Inulin oder Fruktooligosacchariden (FOS), die vom Körper nicht verstoffwechselt werden. FOS sind außerdem Präbiotika, deshalb wirkt sich Yacón förderlich auf die Darmflora aus.

Kaum beachtet, aber überaus heilsam: Wasser

2 Liter reines Wasser oder bestimmte ungezuckerte Kräutertees jeden Tag. Schon alleine diese Flüssigkeitszufuhr hilft dem Organismus, das zu tun, was er am besten kann:sich selbst zu heilen. Aber nicht alles auf einmal! Da die inneren Organe, vor allem die Niere, Zeit brauchen, um all die wunderbaren chemischen Prozesse der Selbstheilung durchzuführen, ist es am besten, einen Rhythmus von 3-4 Schluck alle 30 Minuten einzuhalten. So wird der Körper kontinuierlich mit genug Flüssigkeit versorgt.

Auch Bewegung hilft, denn Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

Da Schadstoffe über das Lymphsystem ausgeleitet werden und dieses auch und besonders von den Muskeln aktiviert wird, werden abgestorbene Viren, Bakterien und Schadstoffe schneller entsorgt. Die zusätzliche Durchblutung durch Bewegung liefert mehr Sauerstoff, regt die Drüsen an, fördert die Verdauung und damit die Ausscheidung. Aber auch hier: nicht alles auf einmal! Lieber täglich 1-2 km spazieren gehen als einmal in der Woche bis zur Erschöpfung Sport treiben.

Aus dem gleichen Grund wie beim Wassertrinken: Da unser Milliarden von Zellen beständig Stoffwechselprozesse durchführen, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, brauchen sie auch die anregende Bewegung möglichst regelmäßig.

Halten Sie sich auch sonst so ft es geht, an der frische Luft auf und suchen Sie auch im Winter den Sonnenschein. Machen Sie also Ihren täglichen Spaziergang mittags, damit Körper und Geist erfrischt werden.

Denn unterschätzen Sie Ihren Geist nicht! Gedanken werden Wirklichkeit, und je lebensfroher wir unsere Gedankenwelt gestalten, desto lebensfroher verhalten sich unsere Körperzellen. Dieser Zusammenhang ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen.

Lebensfreude ist lernbar

Beginnen Sie in kleinen Schritten. Jeden morgen schreiben Sie 3 gute Dinge in ihrem Leben auf, atmen ein paarmal tief ein und aus und machen sich bewusst, wie gut diese 3 Dinge sind. Zum Beispiel, dass Sie ein Dach über dem Kopf, ein Badezimmer und ein warmes Bett haben. Das sind schon 3 Dinge, für die Sie große Dankbarkeit empfinden können.

Leber und Nieren sind hochempfindlich für unsere Gefühlswelt, nicht umsonst sagen wir “Das geht mir an die Nieren”. Unterschätzen Sie also Ihre Geisteshaltung nicht!

Kritisieren tut Ihnen nicht gut, Wertschätzen und Wohlwollen tun gut. Achten Sie bewusst darauf, jede kleinste Freude bewusst zu fühlen und geben Sie Unerfreulichen Gedanken keine Übernachtungsmöglichkeit in Ihrem Denken. Alles hat zwei Seiten. Betrachten Sie die angenehmen Seiten länger und intensiver.

Und mit dieser lebensbejahenden Haltung wirken dann auch all die wohltuenden Kräuter gleich viel besser in Ihrem Körper. Auch das wurde wissenschaftlich nachgewiesen. Gehen wir also mit dieser Haltung den wirksamen Kräutern für Leber und Niere.

Welche Pflanzen stärken die Leber?

Knoblauch und Limette zum Bespiel.

Knoblauch stützt die Leberenzyme

Über die hilfreiche Wirkung von Knoblauch wurde schon viel geschrieben. Wenn Sie nicht nach Knoblauch riechen wollen, nehmen Sie fermentierten, also schwarzen Knoblauch. Die medizinische Wirkung bleibt gleich, der Geschmack ist viel milder und hinterlässt weder Körper- noch Mundgeruch.

Knoblauch aktiviert die Leberenzyme, die wiederum Giftstoffe entsorgen. Allicin und Selen in Knoblauch helfen der Leber beim Entgiften und senkt die Cholesterin- und Triglyceridwerte, mit denen die Leber zu kämpfen haben könnte.

Limette aktiviert Leberenzyme

Die Säure der Limette ist milder als die der Zitrone, aktiviert jedoch ebenso verschiedene Leberenzyme, die beim Ausleiten von Schadstoffen helfen, und der hohe C-Vitamingehalt hilft als Antioxidans bei der Verdauung und steigert die Aufnahme wichtiger Mineralien in der Leber. Die basische Wirkung sorgt für Säure-Basen-Gleichgewicht.

Basischer Start in den Tag

Morgens nüchtern einen Schuss Limette auf in eine Tasse warmes Wasser oder Kräutertee.

Basischer Abschluss des Tages

Abends als letztes vor dem Schlafengehen, wieder nüchtern(!), die letzte Mahlzeit des Tages sollte mindestens drei Stunden her sein, Limette mit Wasser oder Tee zu trinken stellt sicher, dass auch in der Nacht der ph-Wert basisch eingestellt wird, denn in basischem Milieu fühlen sich weder Viren oder Pilze noch Bakterien noch Krebszellen wohl. Die wollen, dass wir sauer sind. Den Gefallen brauchen wir ihnen nicht zu tun. Basisch und fröhlich ist daher heilsam.

Leberstärkung durch die Mistel

Wichtig bei der Mistel: Immer kalt ansetzen, am Vorabend mit kaltem Wasser angesetzt, können Sie in der früh den Tee trinken. Niemals heiß oder kochend, denn damit verliert sie nicht nur die Wirkung sondern wird auch schädlich.

Leberstärkung mit Aloe Vera Saft

Kuren Sie Ihre Leber aus mit Aloe-vera-Saft, der die Leber entgiften und Ihre Gesundheit fördern kann. Essen Sie viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und Fett, absolut keinen Alkohol. Machen Sie abends vor dem Schlafengehen einen warmen (so warm oder heiß wie Sie es aushalten) Leberwickel. Die Wärme regt die Durchblutung der Leber an.

Hochwertige Proteine für die Leber

Eiweißreiche Kost lässt die Leber aufleben. Wenn Sie vegane Proteine bevorzugen, die auch gleichzeitig entgiftend wirken, haben Sie eine gute Wahl getroffen.

Und langsam essen ist wichtig für die Gesundheit des gesamten Verdauungstraktes. Je langsamer Sie essen, desto besser werden alle Stoffe dem Körper zugänglich gemacht.

Überraschung: Dunkle Schokolade hilft der Leber

Und das liegt am Kakao und seinen antioxidativen Eigenschaften. Was liegt also näher, als die Kakaobohnen ohne das zusätzliche Fett und den Zucker in der Schokolade zu sich zu nehmen? Rohe Kakobohnen helfen sogar beim Abnehmen, besonders wenn es hochwertige, organisch angebaute Kakaobohnen aus Nicaragua sind, die ohne chemische Keule gewachsen sind. Kurz in den probiotischen Yacon-Sirup eingetaucht, sind sie eine köstliche Leckerei, die der Gesundheit äußerst zuträglich sind und sogar den Blutzucker senkt.

Ebenso können Sie Ihre Leber mit Kaffee oder grünem Tee anregen, egal ob Sie lieber den feinen Matcha oder den rustikalen, starken Gunpowder lieber mögen.

 

Gewürze für die Leber: Papayakerne und Kurkuma

Die Leber mag kein Salz, daher am besten mit anderem würzen, zum Beispiel mit Papayakernen und Kurkuma. Köstlicher Geschmack und zusätzliche Leberreinigung, denn die Papayakerne helfen, das Eiweiß aufzuspalten und Kurkuma führt zu einer erhöhten Produktion von Gallenflüssigkeit, wirkt entzündungshemmend und kann daher Beschwerden mildern.

Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

Welche Pflanzen stärken die Niere?

Grün- und Blau-Algen

Wenn Sie Ihrer Niere Gutes tun wollen, entsäuern Sie Ihren Körper und entgiften ihn. Dabei hilft Chlorophyll, das besonders in Grün- und Blaualgen enthalten ist, allen voran Spirulina und Chlorella, die bei Schadstoffbelastungen einen reinigenden Effekt auf das Verdauungssystem, die Nieren und das Blut haben.

Maulbeeren und Brombeeren

Brombeeren enthalten durch ihre dunkle Farbe viele Anthocyane und sie enthalten sehr viel Kalium. Diese Mischung wirkt im Körper u.a. antikanzerogen, gefäßprotektiv und entgiftend, ist als Tumorvorbeugung geeignet und als therapiebegleitendes Superfood, Funktionskreis Leber, Niere, Magen.

Maulbeeren sehen zwar aus wie eine Brombeere und schmecken ähnlich wie …. Maulbeeren stärken außerdem die Nieren und helfen die Leber zu reinigen.
Früher beliebt als Zierbaum, erlebt die Maulbeere heute ein Revival im Müsli. Auch im … Blutdruck und Nieren scheinen ebenfalls von den gesunden Beeren zu .

Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

 

Beste Nierenpflege: Goldrute und Chanca piedra

Chanca piedra (Phyllanthus niruri, Bhumyamalaki, Tausendkraut) ist ein kleines, aufrecht wachsendes Kraut, das ca.30-40 cm hoch wird. Es ist heimisch in den Regenwälder des Amazonas und anderer tropischer Gebiete. Die ganze Pflanze (Blätter, Stiel, Wurzeln) wird verwendet.

Chanca piedra wird in Südamerika eingesetzt bei:

  • Nierensteinen
  • Nierengries,
  • Gallensteinen,
  • Blasensteinen,
  • Prostataleiden,
  • Hepatitis B,

Herkunft dieses Steinbrechers, Chanca piedra, ist Paraguay, wo er in feuchten Gebieten wächst. Es gehört zu den Heilpflanzen, die in Paraguay schon von den Ureinwohnern benutzt wurden.

Chanca Piedra ist

  • Analgetikum (schmerzstillend),
  • antispastisch (krampflösend),
  • antibakteriell (tötet Bakterien).

Nach vielen wissenschaftliche Studien am Steinbrecher (Chanca piedra), wird er auch empfohlen für Menschen, die an Hepatitis erkrankt sind. Der Name rührt von seiner bekanntesten Eigenschaft, seiner effizienten Wirkung gegen Nierensteine und Gallensteine, er zeigt nicht nur seine Wirkung bei der Beseitigung von ihnen, sondern ist auch sehr geeignet zur Vorbeugung.

 Chanca piedra, botanisch Phyllanthus niuri, deutsch Steinbrecher

Wildwachsende Chanca piedra.

Belegte Berichte zur Effektivität von Chanca piedra

1990 führte die Paulista Schule der Medizin in Sao Paulo, Brasilien, Studien mit Menschen und Ratten mit Nierensteinen durch. 1-3 Monate lang wurde ihnen einfacher Chanca piedra Tee gegeben, und es wurde berichtet, dass durch den Tee die Beseitigung der Steine erfolgte. Sie meldeten auch eine bedeutende Zunahme in der Urinproduktion sowie Natrium und Creatin-Ausscheidung.

In Jahr 1999 wurde in einer klinischen Studie festgestellt, dass Chanca piedra die Fähigkeit hat, die Bildung von Kalzium-Oxalat-Kristallen zu blockieren (Bausteine der meisten Nierensteine) und es wird bestätigt, dass es eine nützliche vorbeugende Hilfe für Leute ist, die erblich vorbelastet sind.

2002 in einer In-Vivo-Studie bekamen Ratten Kalzium-Oxalat-Kristalle in die Blase eingeführt und wurden 42 Tage mit einem Wasserextrakt von Chanca piedra behandelt. Die Ergebnisse zeigten, dass Chanca piedra das Wachstum und die Zahl der gebildeten Steine stark hemmte. Mehrere der Tiere schieden sogar die Steine aus.

Chanca piedra Inhaltsstoffe

Alkaloide, Astragalin, Brevifolin, Corilagin, Cymene, Ellagic Säure, Ellagitannin, Gallocatechin, Geraniin, Hypophyllanthin, karboxylhaltige Säuren, Lignan, Lintetralin, Lupeol, Methylsalizylat, Niranthin, Nirtetralin, Niruretin, Nirurine, Niruriside, Norsecurinin, Phyllanthin, Phyllanthenol, Phyllochrysin, Phyltetralin, Quercetin, Quercetol, Quercitrin,repandusinic Säuren, Rutin, Saponine, Triacontanal und Tricontanol.

Chanca piedra bei Gallensteinen

Ein Versuch, den erstmals Ethnobotaniker 2002 durchführten, belegt bei Tierversuchen, dass die Tiere einen starken Rückgang der Cholesterin- und Triglyceridwerte aufwiesen. Beide sind für die Bildung der Gallensteine verantwortlich.
Durch andere Tierversuche wurde bewiesen, dass die beiden Stoffe Phyllanthin und Hypophyllanthin, die Leber wieder in ihren Normalzustand versetzen können. Ratten, mit Fettleber und normaler Leber, wurde über längere Zeit Alkohol verabreicht, danach wurden sie mit Chanca piedra Tee gefüttert. Bei beiden Gruppen war nach ca. 3-4 Wochen die Leber wieder in ihrem Normalzustand.
Studien in China bewiesen bei Erwachsenen mit Hepatitis, dass sich ihr Zustand nach kurzer Zeit verbesserte durch die Einnahme von 2 x 900 mg Chanca piedra täglich, und in 60 % aller Fälle nach wenigen Monaten vollkommen ausheilte.

Chanca piedra Namen

Steinbrecher, Steinzerstörer, bhonya, bhoomi amalaki, bhui-amla, bhui amla, bhuianvalah, bhuimy-amali, bhumyamalaki, cane senna, quebra pedra, cane peas senna, carry-me-seed, creole senna, stone-breaker, arranca-pedras, amli, daun marisan, derriere-dos, deye do, erva-pombinha, elrageig, elrigeg, evatbimi, gale-wind grass, graine en bas fievre, hurricane weed, jar-amla, jar amla, kizha nelli, malva-pedra, mapatan, punarnava, para-parai mi, paraparai mi, pei, phyllanto, pombinha, quinine weed, sacha foster, creole senna, shka-nin-du, viernes santo, ya-taibai, yaa tai bai, yah-tai-bai, yerba de san pablo.

Zubereitung

Auf 1 Liter Chanca piedra Tee nimmt man 10 Gramm der Blätter und lässt sie 10 Minuten köcheln.

Nebenwirkungen

Chanca piedra kann zu Unterzuckerung führen. Es kann bei Langzeiteinnahme in hohen Dosierungen zu Defiziten im Mineral- und Elektrolythaushalt führen.

Nicht während der Schwangerschaft verwenden, er kann uterine Kontraktionen auslösen.

Zusammenfassung:

Darm, Leber und Niere sind nur gemeinsam gesund

10Okt/18
Graviola-Blätter als wirksame Waffe gegen schwere Krankheiten - warum?

Graviola-Blätter als wirksame Waffe gegen schwere Krankheiten – warum?

Die Blätter des Graviola-Baumes (Annona muricata, Corazon de India, Stachelannone, Guanábana Masasamba, Guyabano, Sauersack, Corossol, Soursop, Zauberfrucht), können eine Revolution in der Krebstherapie sein. Graviola-Blätter als wirksame Waffe gegen schwere Krankheiten – warum?

Die natürliche Krebsmedizin: ein bis zu 10 m hoher Laubbaum, dessen Blätter kompakt dunkelgrün und ca.15 cm groß sind.

Was bisher über Krebsbehandlung und Überlebens-Chancen gedacht wurde, kann sich bald völlig verändern. Die Extrakte aus dem Graviola-Baum machen es möglich, Krebs effektiv anzugehen. Eine natürliche Therapie ohne die üblichen Nebenwirkungen der Chemotherapie. Das hat einer der größten amerikanischen Arzneimittelhersteller festgestellt, der über 20 Labortests seit den 1970er Jahren durchführte. Ergebnis: bösartige Zellen von 12 verschiedenen Krebsarten werden abgetötet, Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen-und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Graviola-Baum-Extrakte erwiesen sich als bis zu 10.000 mal stärker in die Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen als häufig verwendete Chemotherapeutika.
Und sie schaden den gesunde Zellen nicht.
Graviola verlangsamt das Tumorwachstum, wirkt gegen Krebszellen, Bakterien, Parasiten, Viren und Würmer,
senkt den Blutdruck und die Herzfrequenz, erweitert die Blutgefäße, lindert Depressionen, reduziert Spasmen/Krämpfe.
Graviola scheint die Energieversorgung der Tumorzellen zu sperren – ohne die gesunden Zellen zu schädigen.

Graviola-Blätter als wirksame Waffe gegen schwere Krankheiten – warum?

Die Annona Chemikalien in der Graviola umgehen den Widerstand der Krebszellen und töten sie direkt.
Labortest-Ergebnisse für Graviolablätter:

  • töten Krebszellen
  • sind krampflösend
  • Beruhigungsmittel
  • werden bei Malaria eingesetzt
  • helfen bei Diabetis
  • sind gute Wurmmittel
  • senken den Blutdruck

Dennoch: die Einnahme dieser Pflanze als Nahrungsergänzung kann eine schulmedizinische Behandlung nicht ersetzen! Die medizinischen Personen Ihres Vertrauens sollten jedoch auch mit Naturheilmitteln vertraut sein.

Verzehrempfehlung
3 Löffel (5-7 Gramm) Graviola Blätter zerkleinern, mahlen oder mörsern, 5-7 Gramm auf einen Liter Wasser geben, 5 Minuten lang leicht köcheln, vor dem Frühstück eine Tasse heiß trinken und den Rest den Tag über kalt.

Gegenanzeigen:

  • Graviola stimuliert die Gebärmutter und sollte daher nicht während der Schwangerschaft verwendet werden.
  • Graviola hat blutdrucksenkende, gefäßerweiternde und kardiodepressive Wirkung, ist also für Menschen mit niedrigem Blutdruck nicht geeignet.
  • Wer blutdrucksenkende Medikamente nimmt, sollte vor der Einnahme von Graviola mit der Ärztin oder dem Arzt sprechen, damit die Dosierung angepasst wird.
  • Langfristig kann Graviola-Blätter-Tee die guten Darmbakterien reduzieren. Wenn Graviola länger als 30 Tage genommen wird, sollten Probiotika und Verdauungsenzyme (Joghurt) zusätzlich genommen werden.
  • Bei Überdosierung kann es zu Brechreiz kommen.
  • Wechselwirkungen mit anderen Medikamente sind nicht bekannt.

Graviola Blätter bieten einen hohen Anteil an den Annona Chemikalien, die den Stecker aus der Energiezufuhr von Krebszellen ziehen.