Tag Archives: Husten

30Nov/17

Dieser Schleimlöser kann es – Ambay-Blätter-Tee

Ambay Blätter und Rinde lockern die Bronchien

Cecropia adenopus Martius oder C. pachystachya TREC, Familie Moraceae, so nennt sich ein Baum, der in Paraguay dafür bekannt ist, dass seine Blätter und Rinde einen Schleimlöser-Aufguss ergeben, der den Schleim verflüssigt, so dass  unser Körper sich leicht davon befreien kann.

Besonders bei Bronchial- und Herzasthma wir der verwendet, und zwar hauptsächlich Blätter und Rinde, frisch oder getrocknet. Blattstiele und Rippen werden entfernt.

Der Schleimlöser hat noch andere Bezeichnungen:
Ambai, amba-i, amba, Ambay, ija bat, imbauba, embauva, umbauva, imbauva, ambaiba, palo de lija.

Seine Wirkung: schleimlösend und antiasthmatisch
Bei Husten, Raucherhusten, Masern, Grippe, Katarrh, Asthma, insbesondere bei Herzasthma.

Die Schleimlöser-Anwendung von Ambay ist ganz einfach

3 Esslöffel Blätter und Rinde auf einen Liter Wasser mindestens 5 Min kochen lassen, davon drei bis fünf Tassen pro Tag, zuerst auf leeren Magen, die folgenden vor den Mahlzeiten trinken.
Die Menschen in Paraguay empfehlen bei Herzasthma und Bronchialasthma den Tee mit Yacon zu süßen.

Getrocknete Ambay Blätter und Rinde erhalten Sie hier.

Beschreibung des Ambay-Baumes
Ambay (Cecropia adenopus) ist ein Laubbaum aus der botanischen Familie der Cecropiaceas. Er wächst in tropischen und subtropischen Gebieten im Nordosten von Argentinien, in Paraguay und Brasilien und der Amazonas-Region von Bolivien. Es kann bis zu 15 m hoch werden und sein Stamm hat einen Durchmesser zwischen 2 und 3 m mit hoher Parasol-förmiger Krone. Er bringt Blüten und Früchte das ganze Jahr über hervor. Ambay wird auch als Zierpflanze und essbare Früchte verwendet.

Volksmedizinischer Gebrauch

Die Einheimischen aus diesen Gebieten setzen Ambay schleimlösend und antiasthmatisch bei katarrhalischen Erkrankungen der Atemwege ein.

CHEMISCHE Komponenten von Ambay

Dominguez (1928) zitiert von Peckolt (Hist. das plantas medicinais é uteis do Brazil, fasc. V. 1893 – 858), schreibt: frische Ambay-Rinde enthält:

• Wasser 66%
• Cecropin 0,026
• Cera, Chlorophyll, Harz, Ether und Alkohol 3,136
• Gerbsäure 0,168
• Zucker usw. 1,131
• Eiweißstoffe und Gummiarten 3,150
• Mineralsalze 3,020
• Cellulose, vasculosa 23,250

Soraru und Bandoni (1978), zitiert von Floriani, L. [In: Rev. C. Est. Farm. y Bioq., Bs. As., 30 (1):30),1940], erwähnen, dass die Rinde Cecropin und Gerbsäure enthält, ebenso ambaína, ambaicina, Cecropin und cecropinina .

Einsatzmöglichkeiten und Eigenschaften von Ambay

J.A. Domínguez (1928:84, 235-248) schreibt: „Die Cecropias werden für medizinische Zwecke von den Eingeborenen von Mexiko im Nordosten Argentiniens als Heilmittel insbesondere für katarrhalische Erkrankungen des Respirationstraktes verwendet.“ Und über die pharmakodynamische Wirkung: „Die Rinde und Blätter von Cecropia adenopus Martius sind am weitesten verbreitet in der Volksmedizin als schleimlösend und antiasthmatisch, vor allem bei Herzasthma.“

Ragonese und Milano (1984:87) erwähnen, dass Ambay in der Volksmedizin als schleimlösend, anti-asthmatisch und kardiotonisch verwendet wird. Dominguez Soto, zitiert von Floriani (1939), schreibt, dass sie eine pharmakodynamische Studie durchgeführt haben, die den Nachweis erbringt, dass Ambay die Wirkung von Digitalis verstärkt.

Ambay wurde von den paraguayischen Truppen im Krieg zwischen Paraguay und Bolivien, 1932 bis 1935, als Schleimlöser und Hustenstiller eingesetzt.

Als Inhaltsstoffe von Cecropia adenopus Martius sind die freien Fettsäuren C16–C26, die Kohlenwasserstoffe C28–C33, die Fettsäuren des Wachses C16–C32 sowie die Wachsalkohole C20–C32 qualitativ nachgewiesen.