Tag Archives: Erkältungen

09Aug/18

Hypertension und Diabetes natürlich behandeln mit Olivenblättern

Olivenblätter (Olea Europaea L.)

Langsam sickert auch hierzulande das alte Wissen um die segensreichen Wirkungen der Olivenblätter ein. Bisher wurde dieses Wissen nur im Mittelmeerraum von Generation zu Generation weitergegeben.

Roh, gekocht oder als intensiv zusammengekochter Sud werden Olivenblätter eingesetzt, um Hypertension, Diabetes und vieles mehr auf gänzlich natürliche Weise zu behandeln.

In Peru und Portugal gehen die Menschen davon aus, dass Olivenblättertee eine allgemein stärkende Wirkung hat und ein höheres Gefühl von Wohlbefinden erzeugt, sowohl physisch als auch emotional.

Sie setzen ihn ein bei:
Grippe, Erkältungen, Meningitis, Epstein- Barrvirus, Encefalitis, Herpes I und II, Herpesvirus 6 und 7, Gürtelrose, chronische Müdigkeit, Hepatitis B, Lungenentzündungen, Tuberkulose, Gonorroe, Malaria, Dengue, Bakteriemie, ernsthafte Diarrhö, Blutvergiftung, Infektionen an den Zähnen, Ohren, den Harnwegen und nach Operationen.

Aufgrund des in den Blättern reichlich vorhandenen Chlorophylls kann der Tee auch vorbeugend gegen Arteriosklerose getrunken werden.

Die Olivenblätter sind eine echte Antivirus-Verbindung, da sie das Virus-spezifische System in der infizierten Zelle blockieren. Sie verbessern die zelluläre Schutzfunktion des Organismus. Zudem besitzen Olivenblätter eine Genesungs-fördernde Kraft, die Antibiotika nicht haben.

Eine Auswahl an verschiedenen Olivenblätter-Sorten finden Sie hier.

In der südamerikanischen Volksmedizin wird Olivenblättertee bei Hypertension und Diabetes eingesetzt.
In Peru wird berichtet, dass Olivenblättertee eingesetzt wird…

– bei Symptomen von chronischen Müdigkeit
– zu hohem Blutdruck
– gegen Bakterien und Viren
– Konzentrationsschwäche
– bei kalten Hände und Füßen
– zur Schmerzreduktion bei Hämorrhoiden
– gegen Zahnfleischentzündungen
– gegen alle Arten von Parasiten
– bei Nierenschwäche (harntreibend)
– bei Infektionskrankheiten, hervorgerufen durch Pilze und Parasiten
– zur Stärkung des Immunsystems
– zur Verbesserung des Blutflusses, (die Elastizität der Arterien wird erhöht)
– zur Blutdrucknormalisierung
– zur Vorbeugung vor Herzerkrankungen
– zur Verbesserung des Fettstoffwechsels
– zur Reduzierung eines zu hohen LDL-Cholesterin-Spiegels
– zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels
– bei arthritischen Entzündungen, speziell bei rheumatischer Arthritis
– zur Mobilisierung der Energieproduktion im Körper nach Anstrengung oder bei Mehrbedarf

Der Tee hat einen angenehmen milden, aromatischen, leicht bitteren, ‚grünen‘ Geschmack. Der aufgebrühte Tee besitzt eine goldgelbe Farbe und eine beinahe unmerkliche Süße.

Pro Tasse 1 bis 2 Teelöffel zerkleinerte Olivenblätter mit kochendem Wasser übergießen.
10 – 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und dann abseihen.
Olivenblättertee ist auch als Eistee geeignet, mischen Sie ihn mit Mineralwasser, Zitronensaft oder Fruchtsäften.
Mit 1 Liter Wasser:
Wenn es zu kochen beginnt, fügen Sie 2 Esslöffel Oliven-Blätter hinzu, nur 1 Minute köcheln lassen.
Trinken Sie 3-4 Tassen pro Tag.

Zubereitung Sud für Kuren

20 g zerkleinerte Olivenblätter auf 1 Liter Wasser geben. Das Ganze auf 250 ml einkochen und dann abseihen. Vormittags für die Dauer 1 Woche je 250 ml trinken.
Nicht in Aluminium-Töpfen oder Töpfen, die Zinn enthalten, kochen oder aufbewahren.

Kaltansatz für Menschen, die Rohkost bevorzugen

20 bis 40 g zerkleinerte Olivenblätter über Nacht in 1 Liter kaltem Wasser ziehen lassen.
Am Morgen kurz erwärmen und abseihen. Vormittags trinken.

Bericht einer Anwenderin:
Ich trinke den Tee seit einigen Tagen und finde ihn wunderbar! Was mich erstaunt, ist die Tatsache, dass er hier nicht bekannt ist. Man kann ihn hier auch nicht in seiner reinen Form kaufen, nur mit allerlei Zusatz von Früchten.
Wussten Sie, dass er auch für Diabetiker von Vorteil ist?
Ich mache mir einen halben Liter Topf nach dem Mittagessen, trinke gleich eine heiße Tasse und dann den Rest am Abend. Der Geschmack ist sehr schön und der Effekt ist sogar noch besser, auch für die Verdauung. H.C., Belgien

Olivenblättter ganz, zum knabbern oder zum Tee-Aufgießen, Sie brauchen nur Olivenbaumblätter, sonst nichts.
Nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit und nicht ohne ärztlichen Rat konsumieren.

Diese Informationen sind keine ärztliche Beratung und sollen es auch nicht sein. Bitte lassen Sie sich in allen Fällen ärztlich behandlen und beraten. Die medizinischen Personen Ihres Vertrauens sollten jedoch mit Naturheilmitteln bestens vertraut sein.

12Jan/18
Virenkiller Zistrose, geschnitten für Tee

Virenkiller Zistrose

Die graubehaarte Zistrose (Cistus incanus) ist eine im Mittelmeerraum heimische Teepflanze mit besonders hohem Polyphenolgehalt. Bis heute hat der Virenkiller Zistrose als Cistus-Tee in Griechenland eine lange Tradition, geriet jedoch im Laufe der Zeit in Vergessenheit.

Der Virenkiller Zistrose wurde Pflanze des Jahres

1999 wurde Cistus incanus zur „Pflanze des Jahres“ erklärt und so für uns alle wiederentdeckt.

Dieses Naturheilmittel aus dem Mittelmeerraum beweist erstaunliche Kräfte im Kampf gegen Viren, Bakterien und Pilzinfektionen: die Zistrose Cistus incanus ist eine uralte Volks-Arzneipflanze. Daraus zubereiteten Tee trinkt man auf den griechischen Inseln schon seit Jahrhunderten gegen Grippe und Erkältungskrankheiten. Schon in der Bibel findet das Harz der Zistrose unter dem Namen Myrrhe Erwähnung.

Neueste Forschungsergebnisse bestätigen nun, was der Volksheilkunde schon lange bekannt ist: Cistus incanus erweist sich nicht nur als Bakterienkiller, sondern kann auch hervorragend gegen Viren eingesetzt werden und auf rein biophysikalischem Weg Grippeerreger unschädlich machen – etwas, das zuvor für unmöglich gehalten wurde.

Was ist das Geheimnis vom Virenkiller Zistrose?

Das Geheimnis der Zistrose scheint in ihrem ungewöhnlich hohen Gehalt an Polyphenolen zu liegen. Diese Substanzen halten schädliche Oxidationsprozesse in den Zellen auf, wirken entzündungshemmend und krebsvorbeugend.
Dem Immunsystem wird auf die Sprünge geholfen und die Schleimhäute bekommen Unterstützung gegen Viren und Bakterien. Und genau dies alles liefert uns diese kleine Pflanze: die Zistrose. Und nicht nur in Hals und Rachen. Die Wissenschaft bestätigt: Die Zistrose hat das Zeug zum Multitalent gegen Infektionen aller Art und noch manches mehr.

Wo wird Virenkiller Zistrose angewandt?

Die Heilkraft aus der Zistrose bewährt sich bei den verschiedensten Formen entzündlicher Haut- und Schleimhauterkrankungen wie Akne, Neurodermitis, Mandelentzündung und bakteriellen Magen-Darm-Erkrankungen sowie bei Pilzinfektionen aller Art.

Die Zistrose (hier erhältlich) entgiftet den ganzen Organismus, schützt vor Herzinfarkt und die Haut vor Alterungsprozessen.

Cistus-Tee schmeckt angenehm herb-aromatisch und kann als Haustee jeden Tag getrunken werden, auch am Abend und gegen den Durst.

Die Zistrose als pflanzliches Heilmittel (z.B. nach Marcus Brotzer in: Alternativmedizin und Naturheilkunde)
Er beschreibt sie als wirksame Alternative zu Antivirenmitteln, da pflanzliche Heilmittel wie Cistus incanus zusätzlich zu ihrer wissenschaftlich nachgewiesenen Wirkung keinerlei Nebenwirkungen haben. Im Gegenteil, pflanzliche Heilmittel haben die Wirkung, dass Sie ein gestärktes Immunsystem bekommen und Ihr Körper von Giften befreit wird.

Zistrose-Wirkung bis zu 100 x effektiver als Vitamin C

Als pflanzliche Heilmittel eignen sich besonders Pflanzen, die einen hohen Gehalt an Polyphenolen nachweisen können. Diese haben eine effektive antivirale sowie antigrippale Wirkung. Im Jahr 1999 wurde das pflanzliche Heilmittel Zistrose (cistus incanus ssp. Tauritus,u. Pandalis) zur polyphenolhaltigsten Pflanze Europas gekürt. Neben der antiviralen und antibakteriellen Wirkung sind die polyphenolhaltigen Pflanzenextrakte die Fänger für freie Radikale überhaupt, sie bauen sogar Superoxyde wieder ab und sind dabei hundertmal effektiver als Vitamin C und 50 mal stärker als Vitamin E.

Dies war Grund genug für weitere Forschungen. Die Berliner Charité hat in klinischen Studien die antivirale Wirkung nachweisen können. Pflanzliche Heilmittel besitzen den besonderen Vorteil, dass die Viren keine Chance haben, Resistenzen dagegen bilden zu können, was sie bei anderen synthetisch hergestellten Virenmitteln innerhalb kürzester Zeit bewältigen- wie sie uns immer wieder beweisen.

Die Wirkstoffe der Zistrose haben die Fähigkeit, die Viren vor ihrem Eindringen zu umhüllen und somit abzublocken, daher sind solche pflanzliche Heilmittel auch eine sehr gute Waffe zur Vorbeugung gegen Virusinfektionen, bevor diese überhaupt die Chance haben anzugreifen.

Weitere Vorteile der Zistrose:

Sie ist ein pflanzliches-Heilmittel bei Grippe.
Die Zistrose hat noch sehr nützliche Heileffekte, da sie die Blutgefäße stabilisieren, die Zusammenballung von Blutplättchen hemmen, gegen schädliches Cholesterin wirken, somit Blutdruck senken und Blut verdünnend wirken und die Mikrozirkulation in Kapillaren und Venolen positiv beeinflussen. Außerdem hemmt sie die Wucherung von Krebszellen.

Die Zistrose (Cistus incanus) hat sogar die Fähigkeit die Blut – Gehirn – Barriere, auch Blut – Hirnschranke genannt, zu überbrücken und somit zur zellulären Regeneration von Hirn-Gewebe und dessen Schutz beizutragen.

Da die Zistrose auch Histamin hemmend wirkt, kann es somit die allergische Reaktion auf Pollen mildern. Auch bei Pilzinfektionen ist sie wirksam. Besonders bei Hautirritationen durch Allergie oder Pilz, aber auch durch Insektenstiche können Zistrosenprodukte sehr wirksam sein.

Zubereitung vom Virenkiller Zistrose

2-3 Esslöffel mit 1 Liter kochendem Wasser aufgießen und – je nach Geschmack – 2 bis 5 Minuten ziehen lassen.

Bitte beachten!
Pflanzliche Heilmittel aus Zistrose können wie alle Naturheilmittel die Eigenschaft haben, dass es zu sogenannter Erstverschlimmerung kommen kann, da durch die Entgiftung immunaktive Prozesse eingeleitet werden. Bitte fragen Sie vor einer Selbstbehandlung immer eine ärztliche Person Ihres Vertrauens, die sich mit Naturheilmitteln gut auskennt.
Schon in der Bibel findet das Harz der Zistrose unter dem Namen Myrrhe Erwähnung.

Cistus-Tee schmeckt angenehm herb-aromatisch und kann als Haustee jeden Tag getrunken werden, auch am Abend und gegen den Durst.
Die Wirkung der Zistrose bis zu 100 x effektiver als Vitamin C

Zubereitung:
2-3 Esslöffel mit 1 Liter kochendem Wasser aufgießen und – je nach Geschmack – 2 bis 5 Minuten ziehen lassen.