Tag Archives: Bor

21Jan/18
Borax für Haut und Körper Fußbad mit Magnesium

Borax, Magnesium und Soda (Natron) in der Hautpflege

Borax für Haut und Körper wird zur Zeit in vielen Internet-Artikeln besprochen, daher wollen wir hier altes Wissen mit neuem verschmelzen.

Was ist Borax (Borsalz, Tinkal)?

Chemische Zusammensetzung : Na2B4O7·10 H2O

Borax bildet in der Natur grosse, meist weiße, selten blaue, graue oder grüne Kristalle. Beim Auskristallisieren aus Borax-Lösungen entstehen farblose Kristalle, die an trockener Luft zu einem weißen Pulver verwittern.

Borax löst sich in Wasser mit alkalischer Reaktion, das heißt Borax wirkt basisch. Erhitzt man Borax auf 350-400°, so entsteht das wasserfreie Natriumtetraborat (Na2B4O7).

Borax-Vorkommen

Kalifornien (Boraxseen der Mohave-Wüste), Nevada, Tibet (im Mittelalter wurde natürlicher Borax aus Tibet unter dem Namen Tinkal als Kostbarkeit eingeführt).

Der Name Borax stammt aus dem arabischen Wort buraq.

Anwendungen von Borax

Neben technischen Anwendungen bei der Herstellung von Geschirr-Glasuren, in der Glas-Industrie, als Flussmittel beim Hartlöten (Borax löst störende Oxide auf), ist es auch bekannt als Zusatz zu Seife (wegen seiner wasserenthärtenden Wirkung) und als Zusatz in Kapseln für die Gelenke, in denen es als Natriumborat enthalten ist.

In manchen Gelenk-Kapseln ist nichts anderes als Borax, da neueste Studien zeigen, dass Bor möglicherweise essentiell ist, denn der Körper braucht Bor bei der Bildung von Hormonen und Vitamin D. Und auch das Gehirn braucht es als Spurenelement.

Viele kennen Borax noch von Eltern oder Großeltern, die haben es zum Baden benutzt, weil es eine so zauberhaft samtweiche Haut erzeugt.

Borax für Haut und Körper

Borax macht hartes, kalkhaltiges Wasser weich, daher ist es sinnvoll, es z.B. beim Wannenbaden zu benutzen, besonders bei empfindlicher Haut, einen Esslöffel voll beim Einlaufenlassen des Wassers hinzufügen, d.h. 50 g für ein Vollbad, 10 g für Waschung oder ein Fußbad. Im Fußbad lohnt es sich, Magnesium hinzuzufügen, da beide Mineralien besonders gut über die Haut a den Füßen aufgenommen wird (transdermale Anwendung).

Borax ist ein völlig natürliches Mineral, das die Haut reinigen kann. Darüber hinaus kann es Badewasser weich machen, damit die Haut mehr Feuchtigkeit beim Baden bekommt..

Wollen Sie wohltuende Badezusätze günstig selber machen?

Hier sind die Zutaten:

• 1/2 Tasse Magnesium, 1 Esslöffel Soda (Echtes Natron) und 1 Esslöffel Borax in einem Glas verrühren

• 15 Tropfen Moringa-Öl, Kokos-Öl oder Schwarzkümmel-Öl zur trockenen Salzmischung hinzu fügen und vermengen.

• Beginnen Sie, die Wanne mit heißem Wasser zu füllen.

• Gießen Sie die Hälfte der Mischung aus dem Glas in das Badewasser während es einläuft, heben Sie die andere Hälfte für das nächste Bad auf.

• Baden Sie 20 bis 30 Minuten und fühlen Sie die Weichheit Ihrer Haut.

Tipps zum Borax-Magnesium-Bad

Wenn Sie möchten, dass Ihr Badesalz prickelt und Sie zusätzlich Vitamin C in Ihre Haut einschleusen wollen, fügen Sie noch 1/2 Teelöffel Ascorbinsäure hinzu.

Wenn Sie Ihr Badewasser lieber lila oder rosa haben und dabei noch Antioxidantien über die Haut aufnehmen möchten, fügen Sie noch 1 Esslöffel Acai-Pulver oder Drachenfrucht-Pulver hinzu.

Für Sportler*innen wirkt das Borax-Magnesium-Soda-Bad fast wie ein Dopingmittel, denn die Mineralien werden über die Haut aufgenommen und füllen die Speicher im Körper auf.

Hulda Clark schreibt zu Borax in ihrem Buch „Heilung ist möglich“:

„…wenn Sie trockene Haut, Problemhaar oder andere Schwierigkeiten haben, ist schlichtes Borax immer das richtige… Borax wird zwar nicht direkt Ihre Haut kurieren, aber es ersetzt schädliche Substanzen, so dass der Körper sich selbst heilen kann.“

Wie Sie Borax-Flüssigseife selber machen

Nehmen Sie eine leere Flasche, schütten Sie bodendeckend Borax hinein und füllen diese mit kaltem Leitungswasser auf. Schütteln Sie einige Male, und lassen Sie die Körnchen sich setzen. Nach einigen Minuten können Sie den klaren Teil der Flüssigkeit in Flüssigseife-Spender abfüllen, und fertig ist Ihre Seife.

Noch einfacher: Schütten Sie das Boraxpulver gleich in den Flüssigseife-Spender, einen Zentimeter hoch, Wasser hinzugeben und schütteln. Wenn die Flüssigkeit bis zu den nicht aufgelösten Körnchen verbraucht ist, einfach wieder Wasser dazu geben und wieder schütteln. Wenn die Borax-Körnchen zur Neige gehen, füllen Sie welche nach.
Und dann stellen Sie die Seifenspender überall dort hin, wo Sie Borax für Haut und Körper brauchen: an die Küchenspüle, am Waschbecken und in der Dusche.
Diese Reinigungsflüssigkeit enthält kein Aluminium. Sie enthält weiterhin im Gegensatz zu vielen handelsüblichen Produkten kein PCB. Außerdem ist sie frei von Kobalt, das in den Blauen oder grünen Körnchen von Waschpulvern sein kann.

Borax hemmt das bakterielle Enzym Urease und wirkt daher antibakteriell. Es könnte sogar Ihre Haut von Unreinheiten und Ihre Kopfhaut von Juckreiz befreien.

In einer stärkeren Verdünnung kann Borax-Lösung, in eine Sprühflasche abgefüllt, als Deo Spray verwendet werden.

Alle diese Hinweise sind nur als Vorschläge und Möglichkeiten zu betrachten, es handelt sich hier keineswegs um medizinische Ratschläge.

Um zu wissen, wie es bei Ihnen selbst wirkt, probieren Sie Borax für Haut und Körper vorsichtig aus.

Sie können mit der Borax-Lösung auch Gemüse und Salatblätter im Wasserbad neutralisieren

Einsatz von Natron im Duschgel

Wenn Sie Ihr Duschgel basischer haben möchten, rühren Sie ein wenig Echtes Natron mit Wasser an und vermischen es mit dem Duschgel. Das hilft bei der Entsäuerung.

Borax oral unbedingt sehr gering dosieren!

Eine Flasche mit Plastikdeckel (kein Metall!) nehmen, 1 Teelöffel reinstes Borax je Liter abgekochtes Wasser, gut umrühren, Flasche zudrehen, gut schütteln. Jeden Tag erst wieder gut schütteln, da sich das Borax absetzt, dann davon 1 Esslöffel (10 Milliliter = 10ml) in ein Glas Wasser geben und im Laufe des Tages schluckweise trinken. Dazwischen viel Wasser oder Kräutertees zur Ausleitung trinken.
.
Wer die Wirkung verstärken will, nimmt noch Magnesiumchlorid dazu, und zwar 2 Esslöffel in die Flasche, wieder gut schütteln vor jeder Entnahme.

Wichtig: Porzellanlöffel oder Plastiklöffel nehmen, um chemische Reaktionen zu verhindern.